Pelzfarmliste
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Sag Nein zu Milch
Pelzfarmliste

Schließt bald die letzte Pelzfarm Deutschlands?

Nerzfarm Wir veröffentlichen seit 2007 eine ständig aktualisierte Liste der Pelzfarmen in Deutschland. Mit einer umfangreichen Pelzfarmrecherche von Animal Rights Watch (ARIWA) wurde die Liste seinerzeit das erste Mal erstellt. Mit Inkrafttreten der geänderten Nutztierverordnung im Dezember 2011 hat Deutschland nun die Chance pelzfarmfrei zu werden.


Nerze in Pelztierfarm Von Oktober 2006 bis Februar 2007 wurde auf unzähligen Pelztierfarmen in Deutschland recherchiert und die Ergebnisse, Bilder und Filme aus den Anlagen von unserem Verein veröffentlicht (hier ein Erlebnisbericht). Nachdem im Januar 2007 das ARD Politmagazin REPORT MAINZ die Bilder ausstrahlte, folgten weitere TV-Beiträge mit bis dahin unveröffentlichtem Bildmaterial in unter anderem ARD Brisant, WDR Aktuelle Stunde, MDR Sachsenspiegel und NDR Nordmagazin. Die Pelzlobby versuchte seinerzeit vergeblich Veröffentlichungen zu untersagen und verhielt sich ansonsten bedeckt. Sie fürchtet nämlich nichts mehr als eine informierte Öffentlichkeit. Ein Grund mehr für uns seit 2007 an dieser Stelle eine ständig aktualisierte Liste der Pelzfarmen und natürlich weiter Filme und Bilder aus den Farmen zu veröffentlichen.

Nerzfarm Nun, im Dezember 2011, hat Deutschland die Chance pelzfarmfrei zu werden. Vor 5 Jahren wurde die Nutztierverordnung zur Pelztierhaltung umfangreich geändert. Danach gilt ab Dezember 2011 für Nerze, dass für jedes ausgewachsene Tier und für jedes Jungtier nach dem Absetzen eine Grundfläche von mindestens einem Quadratmeter, mindestens jedoch eine Grundfläche von drei Quadratmetern zur Verfügung stehen muss. Weitere Änderungen (Wasserbecken, Klettermöglichkeiten, Raumhöhe, Bodenfläche ohne Gitter) treten ab 2016 in Kraft. Aber schon jetzt werden die Nerzfarmer mit den Anforderungen an die Grundflächen, die ab sofort gelten, überfordert sein.

Einige Farmen haben aus diesem Grund bereits geschlossen. Andere hingegen klagen gegen die Verordnung – aus unserer Sicht ohne Erfolgschance. Trotz Klagen müssen allerdings die Farmen ab dem 12.12.2011 die Anforderungen der Verordnung erfüllen. Ein weiterer Betrieb ist zuerst einmal illegal. Ausnahmen davon können erreicht werden, wenn Pelzfarmer vor Gericht erwirken, dass deren Widerspruch gegen behördliche Anordnungen zur Schließung der jeweiligen Farmen aufschiebende Wirkung erlangen. Das bedeutet in einem solchen Fall: Solange die Klage läuft, darf die betroffene Pelzfarm weiter betrieben werden. So z.B. geschehen bei der Pelzfarm Sörnsen GmbH in Schlesen, wie der Kreis Plön am 30.12.2011 mitteilte. Das Verwaltungsgericht Schleswig habe zum Antrag des Pelzfarmers am 22.12.2011 entschieden, dass der Widerspruch aufschiebende Wirkung habe.

nerz in kaefig Wir stehen mit anderen Organisationen in Kontakt und bemühen uns gemeinsam, dass illegale Farmen geschlossen werden. Das Umweltministerium in NRW veröffentlichte bereits eine Pressemeldung, wonach das Land mit den zuständigen Kreisveterinären die Nerzfarmen überprüfen wird. Dort heiß es: „Wird dennoch wie bisher weitergemacht, droht die Festsetzung von hohen Bußgelder bis hin zur Untersagung der Pelztierhaltung.“ Das Ganze hin- und her hätte sich die Politik allerdings sparen können, wenn sie seinerzeit statt einer Änderung der Haltungsanforderungen direkt ein Pelzfarmverbot erlassen hätte, statt weiterhin Pelzfarmen als solche zu legitimieren. Hier nun die Liste:

Pelzfarmen in Deutschland:

Hinweis: diese Liste befindet sich derzeit in der Überarbeitung. Viele Farmen schließen wegen Änderungen in der Nutztierhaltungsverordnung zum Jahreswechsel oder haben bereits geschlossen.

Wir weisen darauf hin, dass diese Liste unseren Kenntnisstand wiedergibt, um dessen Vervollständigung wir uns bemühen. Bei Auffindung von Fehlern bitten wir um kurze Rückmeldung, damit wir diese korrigieren können.

Mehr zu diesem Thema:

Immer wieder veröffentlichen wir die untragbaren Zustände der industriellen Tierhaltung. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder Fördermitgliedschaft jetzt, damit wir auch weiterhin diese wichtige Arbeit leisten können. Nur gemeinsam können wir Veränderungen bewirken. Ohne Ihre finanzielle Unterstützung ist diese Arbeit nicht möglich.