Weltkampagne: Ein neuer Blick auf Fische
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Weltkampagne: Ein neuer Blick auf Fische

Weltkampagne: Ein neuer Blick auf Fische

fische Die weltweite Informationskampagne „Ein neuer Blick auf Fische“ will für diejenigen Tiere sensibilisieren, die für den menschlichen Konsum in noch viel größerer Zahl sterben als Hühner, Schweine oder Rinder. Sie wurde 2017 ins Leben gerufen. Auch wir von ARIWA sind überzeugt, dass es höchste Zeit ist, den Blick auf Fische zu lenken - und sie mit neuen Augen zu sehen. Alle Hintergrundinformationen und Möglichkeiten der Mitwirkung für Organisationen und Einzelpersonen finden sich auf der mehrsprachigen offiziellen Kampagnen-Website. Im Folgenden werden die Aktionen von ARIWA im Rahmen der Kampagne vorgestellt.

Aktionen zum
Welttag für das Ende der Fischerei 2018

Aktuell sind keine neuen Aktionen angekündigt. Lesen Sie unseren Rückblick auf die Aktionen zum Welttag für das Ende der Fischerei 2018. Zukünftige Aktionen werden hier bekanntgegeben.

Hintergründe

Sie haben Zweifel, dass Fische Rechte brauchen? Lesen Sie den SWR-Artikel „Auch Fische haben Schmerzen“ sowie unseren Hintergrundtext zum Thema Fische und bilden Sie sich eine Meinung.

Die Ausstellung

Im Rahmen der Kampagne wurde eine Ausstellung, bestehend aus 12 informativen Plakaten, entwickelt. Die Ausstellung kommt in Deutschland unter anderem bei den Kampagnenaktionen von ARIWA und Menschen für Tierrechte zum Einsatz. Sie kann aber auch von interessierten Organisationen und Privatpersonen ausgeliehen werden, um sie nach Absprache in öffentlichen Einrichtungen (Schulen, etc.) oder an anderer Stelle vorzustellen. Bei Interesse, fragen Sie die Ausstellung bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. an.

ausstellung fische

(PDF-Ansicht öffnen)

Chronik (14)

08.04.2018 - Hannover
End-of-Fishing-Wasseraktion

Zum zweiten Mal nutzte ARIWA die Kulisse des Maschsees für eine Aktion gegen Fischfang, diesmal mit schwimmenden Aktiven und Bannern.

25.03.2018 - Hamburg
Große Demo zu Land und Wasser

Unterstützt von weiteren Tierrechtsorganisationen startete ARIWA zum 2. Welttag für das Ende der Fischerei am Jungfernstieg die bisher größte Kampagnen-Veranstaltung. Dabei bildeten nicht nur rund 80 Aktive eine Menschenkette, Aktive präsentierten zudem die Botschaft "End Fishing" aus dem Wasser der Binnenalster. Redebeiträge und Livemusik von Cate Evans rundeten den Aktionstag ab.

24.03.2018 - Bielefeld
Die Befreiung der Meerjungfrau

Eine in einem Netz gefangene Meerjungfrau sorgte in Bielefeld für viel Aufsehen. Nur wer zusagte, keine Fische mehr zu essen oder vegan zu leben, durfte eine bzw. zwei Maschen des Netzes durchschneiden und half so, die Befreiung der Meerjungfrau zum Abschluss der Aktion zu ermöglichen.

24.03.2018 - Göttingen
Protestaktion: Fakten am Haken

Nach der erfolgreichen Aktion im Vorjahr machte ARIWA Göttingen zum Welttag für das Ende der Fischerei erneut mit Angeln, Faktentafeln, Bannern und Fischmasken auf das unerhörte Leid der Fische aufmerksam.

24.03.2018 - Chemnitz
End-of-Fishing-Aktion

ARIWA Chemnitz veranstaltete zum 2. Welttag für das Ende der Fischerei erstmals eine Aktion mit Protestschildern, Fakten in Netzen, pflanzlichen Fischalternativen aus Möhre und Aubergine und Aktiven in Fischmasken, die als stille Mahnung auf dem kalten Boden des Johannisplatzes lagen.

23.03.2018 - Aalen
Fische-Quizaktion

Zum 2. Welttag für das Ende der Fischerei befragte ARIWA Ostwürttemberg in Aalen die Öffentlichkeit zu ihrem Wissen, die Fähigkeiten und das Leid von Fischen betreffend. Vegane Alternativen konnten noch vor Ort probiert werden.

12.08.2017 - Dortmund
Vegan Street Day

Beim 12. Vegan Street Day in Dortmund hieß das Motto entsprechend der Kampagne: „Ein neuer Blick auf Fische“. Das Bühnenprogramm enthielt Vorträge und ein Quiz zum Wesen der Fische und zur ökologischen Katastrophe in den Ozeanen.

07.07.2017 - Stuttgart
Demo "Ich esse keinen Fisch"

Anlässlich des 30. Hamburger Fischmarktes in Stuttgart tief ARIWA Stuttgart erneut zu einer Protestveranstaltung auf, bei der verschiedene gute Grüne, keine Fische zu konsumieren, für sich sprachen.

06.05.2017 - Braunschweig
End-of-Fishing-Aktion

In Braunschweig konnte die Ausstellung der Kampagne in der Fußgängerzone besucht werden. Dazu verteilten Meerjungfrauen Infomaterial und vegane Geschmacksproben zeigten, dass fischiger Geschmack keine toten Fische braucht.

08.04.2017 - Stuttgart
Demo "Ich esse keinen Fisch"

Mit persönlichen Statements gegen den Fischkonsum boten Aktive in Stuttgart Identifikationspotenzial und zeigten auf, dass Fischkonsum alles andere als selbstverständlich ist, und im Gegenteil leicht überwunden werden kann.

30.03. - 01.04.2017 - Fulda/Gießen
Mahnwachen und Ampelaktion

Im Rahmen regelmäßiger Mahnwachenaktionstage wird dem Leid und Tod der Tiere in Schlachthäusern gedacht. ARIWA Vogelsberg setzte die auf den Welttag für das Ende der Fischerei folgenden Mahnwachen gezielt auch ins Zeichen der Kampagne "Ein neuer Blick auf Fische", um die Grausamkeiten gegen Land- und Wassertiere gleichermaßen anzuprangern.

Der erste zentrale Aktionszeitraum der Kampagne war der 1. Welttag für das Ende der Fischerei am 25.3.2017.

ARIWA-Veranstaltungen zum 1. Welttag für das Ende der Fischerei:

25.03.2017 - Hannover
Das Meerjungfrauen-Experiment

Besucher/innen des Maschsees staunten nicht schlecht, als ihnen eine gefangene Meerjungfrau als vermeintliche neue Delikatesse angepriesen wurde. Damit nicht genug, wurden sie in das Schauspiel verwickelt und gebeten, über das Schicksal des mystischen Wesens, halb Mensch, halb Fisch, abzustimmen... [Bericht + Fotos]

25.03.2017 - Göttingen
Protestaktion: Fakten am Haken

Zentral und in unmittelbarer Nähe eines Fischrestaurants platzierten sich die Aktiven von ARIWA Göttingen mit Angeln, an deren Haken sie anstelle von Fischen Fakten präsentierten, die ein klares Signal gegen den Fischfang setzen. Das überraschte Publikum zeigte großes Interesse an den kritischen Infotafeln.

25.03.2017 - Siegen
Infostand

Zum Welttag startete ARIWA Siegen mit einem ersten Infostand in der Siegener Innenstadt. Mit einem Schwerpunkt auf Wassertieren, aber auch unter Berücksichtigung vieler anderer Facetten der Tierrechtsidee stellte die Ortsgruppe mit freundlicher Unterstützung der Albert Schweitzer Stiftung allen Interessierten wichtige Informationen bereit.

Externe Aktionen

Die Kampagne wird in Deutschland ebenfalls unterstützt von Menschen für Tierrechte - Tierversuchsgegner Baden-Württemberg, Peta Deutschland, sowie Animals United. Diese Organisationen beteiligen sich mit eigenen Veranstaltungen an der Kampagne und den Welttagen für das Ende der Fischerei.

Internationale Aktionen

Auf vier Kontinenten haben sich rund 50 Organisationen der Kampagne angeschlossen. Der 1. Welttag für das Ende der Fischerei wurde unter anderem in Genf, Montréal, Lissabon und Melbourne mit spektakulären Aktionen begangen.

international

Mitmachen und Selbermachen

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich an der Kampagne zu beteiligen. Startet eigene Aktionen, beteiligt euch mit einem künstlerischen Projekt, etc. Infos dazu findet ihr auf der offiziellen Kampagnen-Website. Bei Fragen zu Aktionen in Deutschland oder Kooperationsvorschlägen schreibt uns gern: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.