Aufgedeckt
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Tierhaltungsverbot für den Geschäftsführer einer weiteren Schweinezucht?

SAZA-Enger-Kastenstand 07.02.2015: Nach Adrian Straathof soll dem Geschäftsführer einer weiteren Schweinezucht- und Mastanlage in Sachsen-Anhalt vom zuständigen Landkreis ein Tierhaltungsverbot ausgesprochen werden, da die Bedingungen in der riesigen Schweinezucht- und Mastanlage nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Im Juli 2014 hatte Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) Videoaufnahmen veröffentlicht, die einen Einblick in das leidvolle Leben der Schweine geben:

 

Aus für eine der größten Schweineanlagen Deutschlands:

Straathof-Betrieb in Gladau schließt

Gladau Schwein Die Aufdeckungen von Animal Rights Watch in den Schweineställen von „Schweinebaron“ Adrian Straathof erschütterten mehrfach Millionen Fernsehzuschauer zutiefst: Totgeschlagene Ferkel, Nichteinhaltung der geringen Tierschutzvorgaben, massive zehntausendfache Tierquälerei.

 

Massive Verstöße in weiterer riesiger Schweinezuchtanlage

Schweinezucht

16.12.2014: Wenige Tage nach Bekanntwerden des Tierhaltungsverbots gegen Adrianus Straathof zeigen aktuelle Aufnahmen aus einer der anderen gigantischen Schweineanlagen Deutschlands, dass das Problem der Tierqual in der deutschen Schweinezucht systematisch ist. Animal Rights Watch (ARIWA) veröffentlicht heute Bilder aus einer Schweineanlage im Brandenburger Spreewald, in der über 52.000 Schweine gehalten werden.

 

Bundesweites Tierhaltungsverbot für Adrian Straathof ist nur ein Anfang

Schwein im Kastenstand 11.12.2014: „Schweine-Baron“ Adrian Straathof fällt immer wieder durch Gesetzesverstöße und unhaltbare Zustände in seinen Schweinezucht- und Mastbetrieben auf. Wegen tierschutzrechtlicher Verstöße wurde ihm von Behörden in Sachsen-Anhalt die Tierhaltungserlaubnis entzogen.

 

Katastrophale Zustände in der Schweinemast

Mastschwein Neuer Extremfall zeigt, dass Tierhaltungen nicht durch Veterinärämter kontrolliert werden können

20.11.2014: Animal Rights Watch (ARIWA) veröffentlicht neues Recherchematerial, das besonders tierquälerische Zustände in einer Schweinemastanlage in Niedersachsen aufdeckt.

 

Tierquälerische Kastenstand-Haltung vor dem Aus?

Typische Kastenstände Animal Rights Watch macht als erster Tierschutzverein Deutschlands vom Verbandsklagerecht Gebrauch. Kreis Steinfurt reagiert und will den Sachverhalt in einem Konsensgespräch klären. Neue Schweinezuchtbauvorhaben bis auf weiteres gestoppt!

 

Ferkel werden totgeschlagen Erschlagene Ferkel
– die Reaktionen

Animal Rights Watch (ARIWA) veröffentlichte am 14. Juli 2014 Undercover-Material aus vielen verschiedenen deutschen Schweinezuchtbetrieben. Die in der ARD-Reportage „Exclusiv im Ersten – Deutschlands Ferkelfabriken“ gezeigten Bilder belegen, dass die illegale Tötung nicht rentabler Ferkel, indem sie brutal auf Boden oder Buchtenwänden totgeschlagen werden, systematisch in deutschen Schweinezuchten erfolgt und kein „Einzelfallproblem“ ist.

 

Versagendes Rechtssystem beim Thema Tierschutz:

Wie Behörden Tierquälerei ermöglichen

Biohuhn im Biostall 05.08.2014: Regelmäßig decken Tierrechtsorganisationen wie Animal Rights Watch Zustände in der Agrarindustrie auf, die gegen geltendes Recht verstoßen. Trotz Anzeigenerstattung kann den Tierquälern meist nicht das Handwerk gelegt werden, selbst wenn sie deutlich über das gesetzlich legitimierte Maß der systematischen Quälerei in den Ställen hinausgehen.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 13