Aufgedeckt
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Kollateralschäden der Fleischindustrie:

Millionen Schweine jährlich sterben qualvoll vor der Schlachtung

schwein mast Nach offiziellen Statistiken werden in deutschen Schlachthöfen jedes Jahr fast 60 Millionen Schweine getötet. Nun sorgt eine Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover für Aufsehen: Mehr als 13 Millionen Schweine überleben zusätzlich erst gar nicht die Tortur der Mast und durchleben in den Ställen unvorstellbare Qualen bis zu ihrem Tod. Sie sterben an unversorgten Wunden, Entzündungen und Krankheiten, die aus Kostengründen nicht behandelt und angemessen gepflegt werden. Unbeachtet enden sie in der vom Steuerzahler subventionierten Tierkörperbeseitigung. Weitere 4 Millionen Ferkel werden nach Einschätzung von Animal Rights Watch (ARIWA) noch am ersten Lebenstag als angeblich „nicht überlebensfähig" getötet oder unversorgt einem langsamen Tod überlassen. Und von den rund 6 Millionen tot geborenen Ferkeln in Deutschland ersticken bis zu zwei Drittel durch frühzeitiges Reißen der Nabelschnur zuchtbedingt noch im Mutterleib. Report Mainz berichtet am 20. März ab 21:45 Uhr mit Bildmaterial von ARIWA, welches das grausame Sterben in Ställen dokumentiert.

 

Business as usual: Nach Revisionsurteil fordert Agrarlobby härtere Strafen für Tierschützer, statt auf Kritik zu reagieren

schweinenaseAm 22. Februar bestätigte das Oberlandesgericht Naumburg in dritter Instanz den Freispruch von drei Tierschützer/innen, die 2013 heimlich in der Schweinezucht und -mast Sandbeiendorf Videoaufnahmen vom Leid der Tiere angefertigt hatten. In seiner Begründung unterstrich der Vorsitzende Richter, der rechtfertigende Notstand habe angesichts untätiger staatlicher Kontrollorgane eindeutig vorgelegen. Auch er sah das Handeln der Angeklagten als vollauf gerechtfertigt an, um dem Rechtsgut Tierschutz zur Durchsetzung zu verhelfen. Das Urteil hat große Wellen geschlagen und wird auch in der Agrar-Fachpresse ausgiebig besprochen. Vertreter der Tierindustrie sprechen dabei von „Selbstjustiz", „Skandal" und einer „Bankrotterklärung". Wie gewohnt werden die Tierschützer/innen angegriffen und eine strengere Strafverfolgung dieser gefordert, statt sich mit der Kritik an der Tierhaltung auseinanderzusetzen und nach Lösungen zu suchen. Diese Strategie verstärkt einmal mehr die Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Tierindustrie.

 

Revision bestätigt Freispruch von Tierschutzfilmer/innen

Tierleid ist gewichtiger Notstand

OLG Naumburg 22.02.2018: In seinem mit Spannung erwarteten Urteil hat das Oberlandesgericht Naumburg heute die Revision der Staatsanwaltschaft Magdeburg gegen den zweifachen Freispruch von drei Rechercheaktivist/innen verworfen, die 2013 heimlich in der Schweinezucht und -mast Sandbeiendorf Videoaufnahmen vom Leid der Tiere angefertigt hatten. Damit ist der Freispruch nun rechtskräftig. In seiner Begründung unterstrich der Vorsitzende Richter, der von den Vorinstanzen erkannte rechtfertigende Notstand habe angesichts untätiger staatlicher Kontrollorgane eindeutig vorgelegen. Das Handeln der Angeklagten, um dem Rechtsgut Tierschutz zur Durchsetzung zu verhelfen, sei vollauf gerechtfertigt gewesen. Die drei Aktivisten hatten die Anlage im Juni und Juli 2013 nachts mit dem Ziel betreten, die Zustände zu veröffentlichen und so den nötigen Druck für eine staatliche Verfolgung aufzubauen.

 

Tierschutzvollzug in Deutschland

sau-gesicht-2 Jahrzehntelanger Rechtsbruch bei der Haltung von Sauen in Kastenständen

12.02.2018: Tierschutz ist in Deutschland im Grundgesetz verankert. Wie die praktische Umsetzung am Widerstand von Politik, Lobby, Justiz und Behörden scheitert, zeigt die aktuelle politische Entwicklung zur Kastenstandhaltung von Zuchtsauen. Seit 30 Jahren ist geregelt, dass es Sauen in Kastenständen möglich sein muss, sich ungehindert und mit ausgestreckten Beinen hinzulegen. Sauenhalter/innen, Kontrollbehörden, Justiz und Politik kümmerte das bisher wenig. Kaum ein Betreiber hält sich an die entsprechende Verordnung. Erst nach jahrelangem öffentlichen Druck, Gerichtsverfahren und Diskussionen schlug Agrarminister Schmidt im August 2017 eine neue Regelung für Kastenstände vor. Diese billigt nicht nur weiterhin illegal enge Käfige. Es sollen auch Übergangszeiten von bis zu 17 Jahren gelten. Am Leid der Tiere würde sich nichts Grundlegendes ändern. Das ZDF-funk-Format Jäger & Sammler und Frontal 21 berichten.

 

Kritik an Nutztierhaltung ernst nehmen

Schluss mit der Kriminalisierung von Tierschützer/innen!

lobby-01-1200 Agrarmedien und Landwirt/innen machen vermehrt Stimmung gegen anerkannte Tierschutzvereine, die Videos aus Tierfabriken veröffentlichen. In den sozialen Medien fallen Worte wie „Verbrecher" oder „Terroristen". Und die Redaktionen stilisieren Recherchen in unverschlossenen Tierhaltungsanlagen zu „Stalleinbrüchen" hoch, um damit eine Assoziation zu kriminellen Handlungen zu schaffen. Tatsächlich jedoch kann das Betreten solcher Anlagen, das juristisch allenfalls als Hausfriedensbruch gilt, in Anbetracht des darin zu erwartenden Tierleids eine notwendige und daher straffreie Nothilfe darstellen – wie das Landgericht Magdeburg erst im Oktober geurteilt hat. Anstatt tierquälerische Praktiken zu verteidigen und die großen gesellschaftlichen Probleme durch die Nutztierindustrie zu leugnen, sollte die Bauernschaft aufhören, Tierschützer/innen zu kriminalisieren, und stattdessen daran mitarbeiten, zukunftsfähige Lösungen zu finden.

 

Stille Post

So entstehen „Fakten"

Schwein Gesicht Immer häufiger wird in Agrarbranchenblättern nicht nur tendenziös sondern diffamierend über Tierrechtsorganisationen berichtet, die Recherche-Videos aus Tierfabriken veröffentlichen. Einer verleumderischen Falschdarstellung, die am 11. September 2017 bei topagrar online erschien, sind wir bis zur Quelle nachgegangen.

 

Die Wahrheit hinter der „heilen" Welt bei Bioland

bioland-schwein-ferkelschutzkorb 31.7.2017: Animal Rights Watch (ARIWA) veröffentlicht heute Videomaterial aus mehreren Bioland-Betrieben. Diese Aufnahmen zeigen ein komplett anderes Bild, als es sich die Verbraucher wünschen und vorstellen. Sauen eingequetscht in Abferkelgittern, Mastschweine auf Spaltenboden mit kleinen Betonausläufen, kahlgepickte Legehennen mit schmerzhaften eitrigen Kloaken und Entzündungen.

 

Grausame Schweinehaltung: NRW-Landwirtschaftsministerin will Tierschutz-Verbandsklagerecht abschaffen

Klage von ARIWA gegen betroffenen Kreis Steinfurt anhängig

schweinemast-tierretter 13.07.2017: Der Tierrechtsverein tierretter.de veröffentlichte gestern bei stern TV grausame Bilder aus einer Schweinemast, die der neuen nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking zuzuordnen ist. Auf den Aufnahmen sind Schweine mit handtellergroßen eitrigen Wunden, Kampf- und Beinverletzungen, fehlendes frisches Trinkwasser und Buchten ohne Beschäftigungsmaterial zu sehen. Auch extreme Ammoniakwerte in der Luft wurden von tieretter.de nachgewiesen, was zu Augenentzündungen, Lungenerkrankungen und Husten führt. Während die Schweine in Schulze Föckings Stall leiden, engagiert sie sich als Landwirtschaftsministerin für die Abschaffung der Tierschutz-Verbandsklage in NRW: zum Nachteil der Tiere und zum alleinigen Nutzen der Tierhalter/innen. Denn die Tierschutz-Verbandsklage ist die einzige Möglichkeit, eine konsequente Umsetzung des Tierschutzgesetzes durchzusetzen und Zustände wie in Schulze Föckings Stall zu ahnden.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 15