Kritik an Bio-Eier-Produzent reißt nicht ab
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Sag Nein zu Milch

Kritik an Bio-Eier-Produzent reißt nicht ab

Biohuhn von Wiesengold

29.01.2013: ARD FAKT berichtet erneut über Deutschlands größten Bioeierproduzenten. Animal Rights Watch stellte die Bilder, die die Tierquälerei belegen, zur Verfügung.

FAKT schreibt zum Beitrag auf der ARD-Homepage:

Im November hat ARD FAKT über katastrophale Zustände für Legehennen bei einem der größten Bio-Eier-Produzenten in Deutschland berichtet. Das Unternehmen reagierte prompt und nannte als Grund für den schlechten Zustand der Hühner eine Infektion. Doch jetzt gibt es Hinweise, dass diese Begründung nur vorgeschoben war.

Gegen den größten Bio-Eier-Produzenten in Deutschland gibt es neue Vorwürfe. Das Unternehmen "Wiesengold Landei" aus Bassum in Niedersachsen soll den schlechten Zustand von Tausenden Hühnern mit einer Infektion begründet haben, die es nicht gab. Thorsten Abeling vom zuständigen Veterinäramt in Diepholz sagt in FAKT, bei einer Untersuchung der Tiere Ende Oktober sei keine Infektion festgestellt worden. Es habe keine Anzeichen oder Auffälligkeiten für die Rotlauf-Erkrankung gegeben.

Auch der Bio-Verband Naturland, bei dem "Wiesengold Landei" lange Zeit Mitglied war, hat Zweifel an der Version des Unternehmens. Geschäftsführer Steffen Reese zufolge hat der Verband erfahren, dass die Tiere von "Wiesengold Landei" schon seit längerem in einem schwierigen Zustand waren. Bestätigt wird das auch vom Agrarbiologen Clemens Arvay, der im September 2012 das Unternehmen in Bassum besuchte und sich von Unternehmenschef Heinrich Tiemann die Ställe zeigen ließ. Für Arvay steht fest, dass sich die Tiere damals bereits seit geraumer Zeit in einem "hochdesolaten Zustand" befanden. Sie hätten schon im September eine lange Leidensgeschichte hinter sich gehabt.

Laut Thorsten Abeling vom Veterinäramt wurden die Eier der erkrankten Hühner auch verkauft. Ein Abnehmer war die Handelskette Edeka. Das Unternehmen erklärte auf Nachfrage von FAKT schriftlich, die Herde sei nicht gesperrt gewesen. Deshalb sei der Vertrieb in Ordnung gewesen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen gegen "Wiesengold Landei". Es geht um den Verdacht, dass gegen den Tierschutz verstoßen wurde.

Biowahrheit

Unter Biowahrheit.de haben wir viele Informationen zur Biotierhaltung zusammen gestellt.

Weitere Informationen: