Aktivitäten
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Erste Verbandsklage-Entscheidung pro Tierschutz – Kreis Steinfurt im Blickpunkt

Auch Fall Schulze Föcking verdeutlicht die Wichtigkeit der Verbandsklage

schweinemast-tierretter 18.07.2017: Wichtiger Zwischenerfolg für ARIWA und die unterstützenden Organisationen: Das OVG Münster hält das Akteneinsichtsrecht für möglich und lässt die Berufung zu. Der Kreis Steinfurt verwehrt dem für die Verbandsklage in NRW anerkannten und gemeinnützigen Verein Animal Rights Watch (ARIWA) seit Jahren die Einsicht in tierschutzrelevante Akten. Zwar wurde die Klage des Vereins auf Akteneinsicht am 19. April 2016 zunächst vom Verwaltungsgericht Münster abgewiesen und eine Berufung nicht zugelassen. Das Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen ist nun jedoch der Argumentation von ARIWA gefolgt und hat auf Antrag des Vereins die Berufung zugelassen. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und die Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz unterstützen dieses Verfahren.

 

Vegan Street Day 2017 in Dortmund

Schwerpunktthema Fische

Reinoldiplatz VSD Am 12. August findet der Vegan Street Day (VSD) auf dem Reinoldikirchplatz und den umliegenden Straßen in Dortmund statt – nun bereits zum zwölften Mal. Deutschlands ältestes veganes Straßenfest bietet Info-, Verkaufs- und Essensstände sowie themenbezogene Vorträge, Kochshows, Live-Musik und einen eigenen Kinderbereich. Neu in diesem Jahr: Der VSD wird im Zeichen der weltweiten Kampagne „Ein neuer Blick auf Fische" stehen. Mehrere Programmpunkte – ein Quiz zum Thema Fische, sowie inhaltliche Beiträge – werden den Schwerpunkt auf tierethische und ökologische Probleme der Fischerei legen.

 

ARIWA YOUth beim Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser

Ein Rückblick von Aktiven

„Warum die Schließung aller Schlachthäuser? Ist das nicht ein wenig zu extrem?"

„Ist es denn nicht viel extremer Tiere auszubeuten und zu quälen?"

Wir fordern also die Schließung aller Schlachthäuser für eine bessere Welt. Eine Welt, in der Tiere mehr als nur irgendwelche Güter sind. Eine Welt, in der sowohl Menschen- als auch Tierrechte geachtet werden. In so einer Welt wollen wir leben.

Dafür sind am Samstag, den 27. Mai 2017 über 200 Menschen in Hannover auf die Straße gegangen. Auf der 3,6 Kilometer langen Demoroute gab es drei Kundgebungen zu Pelz, Fisch und Fleisch. Die Demo war eine von acht in Deutschland und von insgesamt 32 weltweit unter demselben Motto – einem Motto, welches derzeit für viele utopisch klingen mag, was für uns aber erst recht der Grund ist, seine Verwirklichung einzufordern.

sasyouth4

Wir – ARIWA YOUth waren auch dabei.

 

Vegan Street Day Stuttgart mit erweitertem Pfingstprogramm ein voller Erfolg

VSD Stuttgart_2017 Wie jedes Jahr fand auch 2017 in Stuttgart am Pfingstsonntag der Vegan Street Day (VSD) statt. Bei warmen Sommertemperaturen war der Andrang groß und es kamen 15.000 Besucherinnen und Besucher. Auch das erstmals organisierte Warm-up-Konzert am Samstag, den 3. Juni, war gut besucht. Am Pfingstmontag, den 5. Juni, fand dann der 1. Stuttgarter Tierrechtstag statt. Die bunte Mischung aus Musik, leckerem Essen, guter Unterhaltung, Diskussionen und Anregungen für eigenes Engagement hat begeistert.

 

Aktionswoche „Sag Nein zu Milch“ ausgerufen

logo qu Am 1. Juni ist der „Tag der Milch“. Dieser von den Interessenverbänden der Milchindustrie eingeführte Tag soll die junge Generation an Milch gewöhnen. Er wird genutzt, um das gesunde Image von Milch aufrechtzuerhalten und den Konsum von Kuhmilch und Kuhmilchprodukten anzukurbeln. Die von ARIWA, die Tierbefreier und Nandu initiierte Kampagne „Sag Nein zu Milch“ ruft für die Woche vom 27. Mai bis zum 3. Juni 2017 zu Aktionen gegen Milchkonsum auf, um ein Gegengewicht zu den Werbeveranstaltungen der Milchlobby zu schaffen.

 

Weltweite Großdemonstration für die Schließung aller Schlachthäuser startet in Deutschland

Seit 2012 gibt es die weltweite Großdemonstration für die Schließung aller Schlachthäuser. Seit drei Jahren verdoppelt sich die Zahl der teilnehmenden deutschen Städte, 2017 auf acht. Der Auftakt fand dieses Jahr in Hannover statt. Weitere Demonstrationstermine folgen zunächst jedes Wochenende.

 

Nachgefragt: Schließung aller Schlachthäuser. Ein Interview.

Bald starten die Weltweiten Großdemonstrationen für die Schließung aller Schlachthäuser. Vielleicht überlegen Sie noch, ob Sie daran teilnehmen sollen? Wir haben die Orgateams der Veranstaltungen dazu befragt, wie sie ihre Forderung erklären und was sie sich erhoffen. Dirk (Orgateam Braunschweig), Ingeborg (Orgateam Berlin, ARIWA Berlin), Anna (Orgateam München, ARIWA München), Vera (Orgateam Dortmund, ARIWA Ruhrgebiet), Simon (Orgateam Bielefeld, ARIWA OWL), Andrea (Orgateam Kassel, ARIWA Kassel) und Manuel (Orgateam Hannover, ARIWA Hannover) haben uns Rede und Antwort gestanden.

 

Verbot des Verkaufs lebender Hummer gefordert

Klage gegen die Stadt Düsseldorf eingereicht

hummer rot Unterstützt von der Erna-Graff-Stiftung für Tierschutz, hat Animal Rights Watch (ARIWA) bei der Veterinärbehörde Düsseldorf einen Antrag auf Untersagung jeder Lebendhaltung von Hummern im Stadtgebiet eingereicht. Der Grund: Die Veterinärbehörde hat bisher – wie viele andere deutsche Veterinärbehörden – die tierschutzwidrige Haltung und den Verkauf von Hummern im Lebensmittelgroßhandel bzw. bei gewerblichen Verkäufern nicht untersagt. Dabei hat erst Mitte Februar 2017 das Veterinäramt Berlin-Spandau, vertreten durch die Berliner Kanzlei Röttgen, Kluge & Hund, vor dem Verwaltungsgericht Berlin ein richtungsweisendes, wenn auch noch nicht rechtskräftiges Urteil erstritten, wonach Hummer leidensfähig im Sinne des Tierschutzgesetzes sind (VG 24 K 188.14). Veterinärbehörden müssen demnach auch bei der Hummerhaltung zum Schutz der Tiere eingreifen, wenn dies nötig ist. Da der Verkauf von lebenden Hummern per se nicht tierschutzgerecht erfolgen kann, muss er generell verboten werden.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 14