Aktivitäten
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Neue Anzeigenkampagne startet in "Vegetarisch fit" 10/07:

Märchen Glauben Sie noch an Märchen? Die sogenannten Nutztiere kennen keinen Himmel und keine grüne Wiese, Aufmerksamkeit oder gar Zuneigung sind ihnen fremd. Ein qualvoller Transport und ein grausamer Tod stehen am Ende ihres unwürdigen Daseins. Allein in deutschen Schlachthöfen werden jährlich 600 Millionen Tiere im Akkord getötet.

 

ARIWA-Mobil im neuen Outfit

ARIWA-Mobil Sponsoren ermöglichten aufwendige Fahrzeugbeschriftung für das Animal Rights Watch Einsatzfahrzeug:

Juni 2007: Das erste "ARIWA-Mobil" musste im März 2007 wegen irreparabler Schäden ausgetauscht werden. Mit großen Anstrengungen konnten wir einen neuen Kastenwagen anschaffen und zum ARIWA-Mobil umbauen.

 

Universal Renz - Manege frei für Quälerei

P4060199 April 2007: „Kein Applaus für Tierquälerei“ lautet der Aufruf von Animal Rights Watch in Anbetracht der bevorstehenden Gastspiele des „Circus Universal Renz“ in Montabaur und Mainz, dessen Chef Daniel Renz kürzlich von einem seiner Krokodile während eines Gastspieles „pressewirksam“ einen Daumen abgebissen bekam.

 

Die ARIWA-Infomobile

image003 Tiere leiden in Versuchslabors, in Pelzfarmen, in Zoos und Zirkussen, als „Sportgeräte“ oder Haustiere – und insbesondere massenhaft als Opfer der Fleisch-, Milch- und Eierproduktion. In den meisten Fällen finden Leid und Tod im Verborgenen statt: Mastanlagen und Schlachthöfe sind blickdicht verschlossen, Pelzfarmen im Wald versteckt.

 

NABU ruft zum Bambi-Mord auf

totesreh_d_hp Berlin - Siegen, 30.04.2006: Anlässlich des Kinostarts von ‚Bambi II’ ruft der Naturschutzbund NABU in einer Pressemitteilung bundesweit zur „effizienten Jagd“ auf Rehe und Hirsche auf. Begründung: Es gäbe zu viele Rehe und der der Wald würde durch diese Tiere geschädigt. Die bundesweit agierende Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) sieht darin einen Aufruf zum flächendeckenden Bambi-Mord.

 

Proteste zur Hauptversammlung der Kreisjägerschaft

Protest gegen Kreisjägerschaft Kreuztal, 18.04.2005: Der Verein Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) nahm die am Samstag stattfindende Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft zum Anlass, um mit 20 Aktiven gegen die Jagd zu protestieren.

 

Covance OLG Urteil: Bilder aus Tierversuchslabor dürfen teilweise veröffentlicht werden

Covance-Labor OLG Urteil zu Covance, 21.07.04: Pressemitteilung des OLG Hamm. Bestimmte Filme, die ein Journalist heimlich in einem Münsteraner Tierversuchslabor mit einer versteckten Kamera aufgenommen hat, dürfen von ihm und einer Münsteraner Tierschutzaktivistin der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 

Bundesweite Großdemo gegen das Tierversuchslabor Covance in Münster

Ein kleiner Teil des riesigen Demo-Zuges Gegen Justizwillkür - Für die Abschaffung aller Tierversuche. Für Samstag, den 6. März 2004, riefen die tierbefreier e.V. und der Münsteraner Initiative für Tierrechte e.V. zu einer Großdemonstration gegen das Covance-Tierversuchslabor in Münster auf. Etwa 600 Demonstranten aus ganz Deutschland zeigten in Münster, was sie von den Tierversuchen bei Covance halten.

 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 Weiter > Ende >>

Seite 16 von 17