Aktivitäten
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Geflügel Charta – Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt?

huhn-zerrupft Die Tierhaltung in Deutschland steht seit Jahren immer mehr in der Kritik. Die Lobbyverbände reagieren darauf mit Werbekampagnen und massiver Öffentlichkeitsarbeit, um auf die gesellschaftliche Debatte zur Nutztierhaltung Einfluss zu nehmen. Das eigene Handeln wird dagegen nicht kritisch beleuchtet. Stattdessen soll dem Verbraucher ein idyllisches Bild der Nutztierhaltung vermittelt werden, dass nichts mit der Realität und der versprochenen Transparenz zu tun hat.

 

Veterinärbehörden vereiteln Durchführung des Tierschutz-Verbandsklagerechts durch Rechtsbruch

Enger-Kastenstand 09.10.2015: Das Gesetz über das Verbandsklagerecht und Mitwirkungsrechte für Tierschutzvereine (TierschutzVMG) in Nordrhein-Westfalen ist vorläufig auf fünf Jahre befristet. 2017 soll überprüft werden, ob es sich bewährt hat. Viele Veterinärämter haben sich von Anfang an gegen das Gesetz gesträubt und verzögern dessen Umsetzung: mit dem Ziel, Ergebnisse zu verhindern und das Gesetz 2017 wieder zu kippen. Damit tun diese Veterinärämter weiter das, was sie immer getan haben: Tierschutz verhindern! Sie nehmen dafür sogar den Bruch geltenden Dienstrechts in Kauf.

 

„Tag der Fische" am 22. August 2015 – Wir müssen unser Bild von Fischen überdenken!

FischeAm 22. August 2015 findet zum neunten Mal der „Tag der Fische" statt. Er soll auf das große Sterben der Meeresbewohner aufmerksam machen. Animal Rights Watch (ARIWA) nimmt den Tag zum Anlass, um mit den Irrtümern aufzuräumen, die sich um diese Tiere ranken.

 

Vegan-Produkte aus der Fleischindustrie?

love vegan Der Markt für vegane Produkte boomt. Kein Wunder, dass auch die Großen der Tierindustrie ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Bereits seit mehreren Jahren gibt es vegetarische und vegane Vegetaria-Produkte (ehemals vom Schlachthofkonzern VION, nun ARTLAND Convenience GmbH). Rügenwalder produziert seit Anfang des Jahres vegetarischen Wurstaufschnitt. Ab Ende August wird es im Supermarkt vegane Wurst von Wiesenhof zu kaufen geben und auch der größte „Fleischproduzent" Deutschlands, Tönnies, will in die Produktion veganer- und vegetarischer Produkte einsteigen.

 

ARIWA-Starthilfe für Tierrechtszentrum im Land der Tiere

land der tiere seminarhaus planung Das Lebenshof- und Bildungsprojekt „Land der Tiere" nimmt weiter Fahrt auf: Seit dem Frühjahr 2015 laufen die Planungen für ein angegliedertes Seminarhaus. Animal Rights Watch (ARIWA) unterstützt das einmalige Projekt und hat nun die Architektenkosten für die Seminarhausvorplanung in Höhe von 12.000 EUR übernommen.

 

Der Dortmunder Vegan Street Day 2015

Zum 10ten Mal ein voller Erfolg

 

Donuts Zsuzsa 12.07.2015: Gestern feierte der Vegan Street Day (VSD), Deutschlands größtes veganes Straßenfest, 10 jähriges Jubiläum in Dortmund. Auf dem Friedens- und Reinoldikirchplatz konnten die Besucherinnen und Besucher vegan schlemmen und sich über die vegane Lebensweise informieren. Bei bestem Sommerwetter wurden wieder rund 10.000 Menschen von diesem Angebot angelockt. Die Infostände, das abwechslungsreiche Bühnenprogramm und die Vorträge trafen auf großes Interesse. Das zeigt, dass das Thema Veganismus mitten in der Gesellschaft angekommen ist.

 

Vegan Street Day 2015 

10 jähriges Jubiläum für Deutschlands größtes Veganes Straßenfest in Dortmund

 

Cupcake quadratisch Kulinarischer Genuss, Live-Musik, ein vielseitiges Informations- und buntes Unterhaltungsprogramm: Der Vegan Street Day (VSD), Deutschlands größtes Veganes Straßenfest findet in Dortmund zum zehnten Mal am Samstag, den 11. Juli auf dem Friedensplatz und dem Reinoldikirchplatz statt. Live on Stage gibt es unter anderem Musik von Jennifer Gegenläufer und Gab De La Vega, drei Back- und Kochshows sowie zahlreiche spannende Vorträge.

 

Bundesweiter »Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser« 

Am 13. Juni in Kassel und Berlin

Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser Deutschlandweit und in zahlreichen anderen Ländern findet im Juni und Juli der »Marsch zur Schließung aller Schlachthäuser« statt. Animal Rights Watch (ARIWA) veranstaltet die Demonstrationen am 13. Juni 2015 in Kassel und Berlin. Sie knüpfen an den großen weltweiten Erfolg im letzten Jahr an. Wir fordern das Ende der unnötigen Gewalt gegen Tiere, die als „Nutztiere" angesehen werden. Als Ort des letzten Gewaltakts stehen Schlachthäuser dabei für die gesamte Gewalt, die diesen Tieren in ihrem kurzen Leben angetan wird.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 15