Aktivitäten
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Vegan Demos

Vegan Demo: Präsentiere deinen Grund für die vegane Lebensweise Veganismus hat viele Gesichter- Und jene zeigen wir nun deutlicher denn je, indem Veganer/innen mit ihrem individuellen Grund, vegan zu leben, dem Veganismus ein Gesicht geben. Gerade die passive und sehr positive Demonstrationsform kommt nicht nur bei den Teilnehmer/innen gut an, sondern auch bei Passant/innen und es kommt zu vielen interessanten Gesprächen. Der Veganismus ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und das zeigen wir alle gemeinsam. Je mehr sich beteiligen, desto effektvoller sind die vielen kleinen Botschaften wie z.B.: "Es gibt tausend Gründe dafür, aber keinen dagegen."

NEU: Speziell für das Thema (tierische) Kleidung gibt es seit diesem Jahr weitere Schilder, welche im Stil der Vegan Demos durch die Ich-trage-kein...-Demos präsentiert werden können. Im Rahmen der Weltkampagne "Ein neuer Blick auf Fische" entstanden ebenfalls entsprechende Demos und schließlich adaptierte die Kampagne Sag Nein zu Milch (Material im Shop) das Demoprinzip. Zu den weiteren Vegan Demo Konzepten.

vd logo 01

Aktuelle Termine (2)

28.07.2018 GÖPPINGEN
Vegan Demo
10 bis 16 Uhr Marktplatz
Details im ARIWA-Terminkalender

 

Große Protestaktion in Hamburg und deutschlandweit

Deutliche Botschaft zum Welttag für das Ende der Fischerei

end-of-fishing-2018-ariwa 25.03.2018: Zum ersten Mal wurde der Welttag für das Ende der Fischerei in Hamburg begangen. Der Aktionstag findet seit 2017 jährlich statt, Organisationen auf fünf Kontinenten beteiligen sich mit Protestveranstaltungen. In Hamburg hatte Animal Rights Watch zur Demo zu Land und Wasser aufgerufen. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Peta 2, tierretter.de und das Deutsche Tierschutzbüro beteiligten sich an der Aktion, ebenso wie rund 80 Privatpersonen.

 

Klage gegen Veterinäramt Steinfurt eingereicht

Familienbetrieb einer Landwirtschaftsministerin verdient keine Sonderbehandlung

schweinemast-tierretter 20.02.2018: Animal Rights Watch hat am 9. Februar 2018 Klage gegen den Kreis Steinfurt eingereicht. Der Vorwurf: Tierschutzrechtliche Verstöße in der Familienschweinemast Schulze Föcking werden nicht ernst genommen. Die Zustände, die der Tierrechtsverein tierretter.de in dem Betrieb 2017 aufgedeckt hat, waren so eklatant, dass die Schweinemast aus Sicht von ARIWA geschlossen werden muss. ARIWA forderte deshalb das Steinfurter Veterinäramt auf, nach § 16a des Tierschutzgesetzes einzuschreiten und dem Betreiber die Haltung von Schweinen zu untersagen. Weiterhin wurde die Behörde aufgefordert, Akteneinsicht in die tierschutzrelevanten Unterlagen zu gewähren. Das Veterinäramt hat beide Anträge abgelehnt. Der Familienbetrieb einer Landwirtschaftsministerin darf keine Sonderbehandlung erhalten. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt unterstützt dieses Verfahren. Grundlage der Klage ist das Tierschutz-Verbandsklagerecht, für das ARIWA in Nordrhein-Westfalen anerkannt ist.

 

Winterakademie Tierschutzrecht

Winterakademie-Tierschutzrecht Am 13. Januar 2018 fand in Berlin die zweite Winterakademie Tierschutzrecht statt. Rechtsanwalt Dr. Antoine Goetschel, die Tierethikerin Dr. Friederike Schmitz und der Agrarexperte Dr. Philipp von Gall hielten Vorträge rund um das Tier im Recht. Zum ersten Mal unterstützte ARIWA die Veranstaltung.


 

Jahresbericht 2017

Das Wichtigste auf einen Blick

Berufung Magdeburg_2 Ein wegweisendes Gerichtsurteil, erfolgreiche Kampagnen und hunderte Aktionen engagierter Menschen haben dieses Jahr für uns geprägt. Am Ende gilt: Es gibt auch weiterhin sehr viel zu tun, um Tiere von der alltäglichen Willkür unserer eigenen Art zu befreien. Animal Rights Watch bietet Ihnen viele Möglichkeiten, für die Rechte der Tiere einzustehen – jetzt und in Zukunft. Danke für Ihre Unterstützung!

 

Termin-Highlight in München

50. Vegan Demo

Erst im Sommer 2016 ging ARIWA zum ersten Mal mit einem neuen Aktionskonzept auf die Straße: der Vegan Demo. Bei dieser Aktionsform schreiben Teilnehmende ihre persönlichen Gründe für die vegane Lebensweise auf bereitgestellte Plakate. „Ich lebe vegan, weil es keinen Unterschied zwischen Haustieren und Nutztieren gibt“, „Ich lebe vegan, weil alle über Klimaschutz reden, aber keiner etwas tut“. „Ich lebe vegan, weil es nicht extrem ist, sondern das Extreme bekämpft“,… Die Gründe und Menschen hinter der veganen Lebensweise sind vielfältig. Genau das zeigen diese positiven Demonstrationen auf – und erfreuen sich bei Teilnehmenden großer Beliebtheit. Jetzt findet die 50. Vegan Demo statt.

 

Weltvegantag 2017: 7 Impulse für die vegane Entscheidung

Zum Weltvegantag haben wir in sozialen Medien nach Geschichten gefragt: Was bewegt Menschen, vegan zu werden? Psychologischen Erkenntnissen zufolge sind sieben verschiedene Impulse nötig, bis wir uns wirklich entscheiden, etwas – uns – zu verändern. Wir haben daher sieben ganz unterschiedliche Geschichten über zentrale Auslöser für euch ausgewählt, die uns zum Weltvegantag berichtet wurden. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben!

 

Bio-veganer Landbau

Landwirtschaft der Zukunft

bluehende minze mit insekt 2 Egal ob bei der Erzeugung von Milch, Eiern oder Fleisch: Grausame Zustände, Ausbeutung und Leid sind unvermeidlich, solange Tiere in unserer Gesellschaft als Ware und Produktionsmittel gelten. Aus diesem Grund können die einzig wirksamen Mittel gegen Tierquälerei nur der Ausstieg aus der Nutztierhaltung und die Förderung pflanzlicher Alternativen sein. Und das nicht nur bei Endverbrauchs-Gütern wie Kleidung oder Lebensmitteln. Denn wussten Sie, dass eine Zucchini oder ein Päckchen Mehl oft gar nicht wirklich vegan sind? Sie wurden „unvegan" angebaut, nämlich durch Düngung mit Tierausscheidungen. Dies gilt insbesondere in der heutigen Bio-Landwirtschaft, da dort die Düngung mit viel zu energieintensivem Kunstdünger zu Recht verboten ist.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 16