Weltweite Großdemonstration: Schließung aller Schlachthäuser
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Weltweite Großdemonstration: Schließung aller Schlachthäuser

logo-sas-quad-wei-welt-klein Weltweit fordern Tierrechtsorganisationen und engagierte Aktive vereint wie nie zuvor das Ende der Tierausbeutung und die Schließung aller Schlachthäuser. Zum ersten Mal fanden 2012 in Frankreich Märsche zur Schließung aller Schlachthäuser statt. 2017 beteiligten sich bereits 33 Städte in 14 Ländern, von Toronto bis Melbourne und von Adelaide bis Zagreb an der Bewegung. Deutschland ist seit 2014 dabei und trägt mittlerweile die meisten Veranstaltungen bei. Zur Facebook-Seite

In Deutschland werden die Großdemonstrationen maßgeblich von ARIWA organisiert und koordiniert. Die weltweiten Termine und weitere Hintergründe finden sich auf der offiziellen Kampagnen-Website. Es folgen Termine und Chronik der Veranstaltungen in Deutschland.

Demonstrationen 2018

Termine für 2018 befinden sich in Vorbereitung. Erste Informationen werden bereits in Kürze hier bekanntgegeben. Der Aktionszeitraum 2018 beginnt in Deutschland voraussichtlich am 26. Mai.

Impressionen (Flickr)

bilder2017 bilder2016 bilder2015
Fotos 2017 Fotos 2016 Fotos 2015

Interview

Ist die Forderung nach der Schließung aller Schlachthäuser zu radikal? Muss das jeder selbst entscheiden? Warum sollten wir gerade hierfür auf die Straße gehen? Wir haben mit den Orgateams der Demonstrationen über Ziele und Hoffnungen zwischen Utopie und Machbarkeit gesprochen. Hier geht es zum Interview.

T-Shirts

Mit den offiziellen T-Shirts zu den Schließung-aller Schlachthäuser-Demonstrationen (natürlich bio, fair und vegan produziert) seid ihr für jede dieser Veranstaltungen ideal gekleidet.

Durch ein einheitliches Auftreten in Signalfarben fallen unsere Proteste noch mehr auf. Auch im Alltag setzt ihr mit diesen Shirts ein starkes Statement. Ihr könnt die Shirts im ARIWA-Shop bei Roots of Compassion erwerben und unterstützt dann automatisch mit 2€ Solibeitrag die Veranstaltungen.

Selbstverständlich könnt ihr aber auch in eurem Lieblings-Tierrechtsshirt zu den Demos kommen, einfach nur in rot oder orange oder auch so bunt, wie die Bewegung ist und sein muss. Hauptsache, ihr seid dabei!

Hintergründe

Die sogenannte Herstellung von Tierprodukten ist ein Akt stetiger Gewalt - ob in der Zucht auf hohen Fleischansatz oder "Legeleistung", in der Tötung von männlichen oder schwachen Jungtieren, oder in der Tötung am frühen vorzeitigen Lebensende, sobald der Körper nach wenigen Wochen ein Maximum an Fleisch angesetzt oder die Menge an zu erbeutenden Eiern oder Litern Milch nachgelassen hat. Lesen Sie dazu unsere ausführlichen Hintergrundinformationen zu Fleisch, Fischen, Eiern und Milch oder unseren Schlachthausbericht oder machen Sie sich selbst ein Bild anhand unserer Recherchevideos (Youtube).

Viele Menschen, die diese überflüssige Gewalt als solche erkennen und verurteilen, entscheiden sich für eine vegane oder zunächst vegetarische Lebensweise. Die individuelle Entscheidung zeigt Perspektiven auf, selbst wenn wenige sie umsetzen. Um aber die Gewalt tatsächlich zu überwinden, ist letztlich eine gesellschaftliche Veränderung vonnöten. Daher ist die Forderung nach der Schließung aller Schlachthäuser so wichtig: sie ist politisch und richtet sich zugleich an alle. Denn wir alle entscheiden, in was für einer Welt wir leben wollen. Die "Schließung aller Schlachthäuser" steht dabei für die Vision einer Welt, in der wir unseren eigenen moralischen Maßstäben gerecht werden, Tiere nicht länger ohne plausible Rechtfertigung aus der Moral ausschließen, und das unnötige Blutvergießen mit Myriaden unschuldiger Opfer abschaffen, welches in Zeiten mannigfaltiger Alternativen nur aus Gründen der Gewohnheit aufrecht erhalten wird.

Chronik (16)

Bremen 2017

Mannheim 2017

Videoimpressionen (externer Link)

München 2017

Kassel 2017

Videorückblick (externer Link)

Ankündigungsvideo (externer Link)

Braunschweig 2017
(extern organisiert von: Bündnis für Tierbefreiung)

Dortmund 2017

Ankündigungsvideo (externer Link)

Berlin 2017

Ankündigungsvideo (externer Link)

Bielefeld 2017

Ausführlicher Bericht in "Das Tier und wir", S. 22/23 (externer Link)

Ankündigungsvideo (externer Link)

Hannover 2017

Bericht und Presseartikel

Videorückblick (externer Link)

Ankündigungsvideo (externer Link)

München 2016

Vorankündigung beim Veggie Radio

Bielefeld 2016

Video-Aufrufe 2016 von Björn Moschinski und Der Artgenosse (externer Link)

Vorankündigung der Lokalpresse (externer Link)

Kassel 2016

Videoimpressionen (externer Link)

Bremen 2016

Videoimpressionen (externer Link)

Pressebericht (externer Link)

Berlin 2015

Videoimpressionen (externer Link)

Kassel 2015

Pressebericht (externer Link)

Kassel 2014

Videoimpressionen (externer Link)

Weltweite Veranstaltungen

International wird oder wurde der Forderung nach der Schließung aller Schlachthäuser Gehör verschafft in:
Sydney, Melbourne, Adelaide, Hobart, Canberra, Perth, Brisbane, Los Angeles, Salt Lake City, San Francisco, Toronto, Montréal, Ottawa, Vancouver, Auckland, Dublin, Glasgow, London, Manchester, Lissabon, Buenos Aires, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Istanbul, Tokyo, Kyoto, Bern, Zürich, Paris, Castres, Toulouse, Nizza, Brüssel, Helsinki und Zagreb. Jedes Jahr schließen sich weitere Städte an.

march paris2016

(Paris, 2016)

Mitmachen und Selbermachen

Ihr möchtet helfen, eine der Veranstaltungen zu organisieren oder eine eigene Großdemonstration für die Schließung aller Schlachthäuser in eurer Stadt auf die Beine stellen? Bei allen Fragen zu den Veranstaltungen in Deutschland, einschließlich Kooperationsvorschlägen schreibt uns gern: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.