03.11.2018 Göttingen, Aktionstag gegen Pelz und Leder
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

03.11.2018 Göttingen, Aktionstag gegen Pelz und Leder

03.11.2018 – Göttingen

Aktionstag gegen Pelz und Leder

11.00 - 15.00 Uhr

Weender Straße/Ecke Barfüßerstraße

Am 3. November wird ARIWA Göttingen wieder in der Göttinger Fußgängerzone mit einer Anti-Pelz und -Leder-Aktion zu finden sein! Für die Mode leiden und sterben jedes Jahr viele Millionen Tiere. Mit der Aktion wollen wir auf das unglaubliche Leid der Tiere aufmerksam machen!

Ihr findet uns am Aktionsstand in der Weender Straße / Ecke Barfüßerstraße von 11 bis 15 Uhr. Wenn es euch auch ein Anliegen ist, kommt gerne vorbei und verteilt mit uns zusammen Flyer und sucht das Gespräch mit den Menschen, deren Kapuzenkrägen, Mützenbommeln usw. aus Echtfell oder Schuhe, Jacken usw. aus Leder bestehen!

Hintergrund:
Die Pelz- und Lederindustrie wirbt für ihre Produkte, als sei das Pelz- oder Ledertragen das Normalste auf der Welt, ein ureigener Instinkt, sehr natürlich und absolut in. "Vergessen" wird jedoch dabei, dass Pelz und Leder die wohl überflüssigsten Kleidungsmaterialien sind, seit der Mensch erlernt hat, synthetische und pflanzliche Rohstoffe zur Herstellung von Bekleidung zu nutzen. Verschwiegen oder geleugnet wird, dass mit jedem Stück Pelz oder Leder ein Leben voller Qualen und ein grausamer Tod für die betroffenen Tiere verbunden ist.

Ein großer Teil des Leders kommt von so genannten Nutztieren, vor allem von Rindern, Ziegen, Lämmern, Schweinen und auch von Pferden und Hirschen, die für das weit verbreitete Material herhalten müssen. Leder ist jedoch in keinster Weise nur ein "Abfallprodukt" bei der Fleischproduktion, sondern ein weltweit stark gewinn- und qualitätsorientierter Wirtschaftszweig. Denn selbst bei diesem wenig exotischen Leder kommt die Tierhaut in der Regel nicht aus deutschen Schlachthöfen, sondern zum Beispiel aus Indien, Bangladesch oder Brasilien. Ferner werden diverse Tierarten ausschließlich oder in erster Linie wegen ihrer Haut gezüchtet oder gejagt. Neben Schlangen, Eidechsen oder Krokodilen gilt das beispielsweise auch für Zebras und Kängurus, deren Haut zwar nicht den Großteil der Lederproduktion ausmacht, bei prominenten Herstellern von Lederschuhen aber durchaus beliebt ist.

Wir hoffen auf positives Feedback und viele interessante Gespräche!

Weitere Infos findet ihr unter:
www.ariwa.org/wissen-a-z/wissen-a-z/pelz.html
www.ariwa.org/aktivitaeten/aufgedeckt/recherchearchiv/80-dvd-der-pelztierfilm.html
www.venga-tierrechte.de/leder/
www.kinder.ariwa.org/pelz_und_leder.php

Zur Facebook-Veranstaltung.

Zur Ortsgruppenseite von ARIWA Göttingen.