30.03.2019 Hamburg, WELTTAG FÜR DAS ENDE DER FISCHEREI
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

30.03.2019 Hamburg, WELTTAG FÜR DAS ENDE DER FISCHEREI

30.03.2019 – Hamburg

AKTIONSTAG ZUM WELTTAG FÜR DAS ENDE DER FISCHEREI

13.00 - 16.30 Uhr

Silent Line ab 15.10 Uhr

Mönckebergbrunnen

Am 30.03. findet der 3. Welttag für das Ende der Fischerei statt. Im Rahmen der Kampagne "Ein neuer Blick auf Fische" rufen mehr als 100 Organisationen in aller Welt dazu auf, die Fischerei zu beenden und Fischkonsum einzustellen. Am Welttag für das Ende der Fischerei finden abermals gebündelt zahlreiche Aktionen statt.

de banner_jmfp

In Hamburg möchten wir mit euch eine große Silent Line, eine stumme Protestreihe, für die Fische bilden. Demoschilder werden bereitgestellt. Die Motive könnt ihr euch schon jetzt hier ansehen.

Details & zeitliche Planung:

Ab 13:00 wird das „ARIWA-Mobil“ mit Infostand am Mönckebergbrunnen das Thema öffentlich filmisch darstellen. Im Laufe des Tages werden hier auch einige Redebeiträge gehalten.

Zusätzlich soll es ab 13 Uhr mehrere Infostände verschiedener Tierrechtsorganisationen (Details folgen) in der Spitalerstraße geben. In Form von direkten Gesprächen und Informationsaustausch wird aktiv über das Thema aufgeklärt und Menschen zum Nachdenken angeregt.

Ab 15:10 Uhr werden beim Mönckebergbrunnen (ARIWA-Stand) themenbezogene Infoplakate ausgegeben. Mit diesen wird sich von dort aus ab 15:30 Uhr eine "silent line" Richtung Hauptbahnhof und Rathausmarkt bilden. Um 16 Uhr geht es in Richtung Rathausmarkt, um ein gemeinsames Abschlussfoto zu machen.

Die Veranstaltung endet um 16:30 Uhr.

Allgemeine Hinweise:
[1] ARIWA-Demonstrationen wenden sich grundsätzlich gegen die Nutzung und Tötung von Tieren. Wir bitten darum, auf unseren Veranstaltungen vermeintliche Teilschritte wie (vorgeblich) nachhaltigeren Fischkonsum nicht als Ziel zu kommunizieren.

[2] Bitte tragt auf ARIWA-Veranstaltungen keine Kleidung tierischen Ursprungs und achtet darauf, dass sie auch nicht so aussieht. Denn auch solche Produkte (z. B. Kunstpelz) können einen falschen Eindruck erwecken.
[3] Jegliche Form von Parteiwerbung ist unerwünscht. Hierzu zählen: Jacken, Shirts, Banner, Unterschriftenlisten, Flyer etc.
[4] Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!

Zur Facebook-Veranstaltung.

Zur Ortsgruppenseite von ARIWA Hamburg.

Alle Aktionen zum Welttag für das Ende der Fischerei im Überblick.