30.03.2012 Bielefeld, Kundgebung vs. Pferdeshow
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

30.03.2012 Bielefeld, Kundgebung vs. Pferdeshow

30.03.2012 - Bielefeld

Kundgebung gegen Pferdeshow Apassionata

18:00 - 20:00 Uhr

Seidensticker Halle, Werner-Bock-Straße 35

„Vorführung frei für Tierquälerei“

Ortsgruppe Ostwestfalen-Lippe: Ein Hauch von Exotik, Abenteuer, Spannung, Glanz, Glimmer und mitreißende Musik, das ist vermutlich das Bild der Besucher der Show "Apassionata".
Für die Pferde jedoch bedeutet diese Show ständige Transporte, bis zu 1.000 Kilometer pro Strecke, in ca. über 30 Städten in zwölf Ländern zu sehen.

Währenddessen führen die Pferde ein Leben auf engstem Raum, in der Regel ohne
Weidegang und ohne Möglichkeit artgerechter Bewegung.
Die vom Tierschutzgesetz geforderte "artgerechte Haltung" und "verhaltesgerechte Unterbringung" sollte auch für "Apassionata" gelten - was der Zuschauer jedoch nicht weiß, ist, dass für die Tiere in solchen Shows lediglich die Zirkusleitlinien Anwendung finden, welche nur minimale Anforderungen stellen und keineswegs eine artgerechte Haltung gewährleisten.

Die Show-Pferde werden zu
fragwürdigen „Kunststückchen“ abgerichtet - auch unter Anwendung von umstrittenen Methoden, die auf Schmerzen und Gewalt basieren können.
Die Anwendung von Dressurhilfsmitteln wie Schlaufzügeln, die zu Verletzungen führen können, sind für Pferdefreunde nicht zu tolerieren.
Auch bei "Apassionata" wurde schon eine Vorführung mit Schlaufzügeln gezeigt. Kandaren und Sporen gehören ebenfalls dazu, so macht man jedes Pferd gefügig.

Wir empfinden es als absolut unverständlich, dass solch lange Tourneen auf engstem Raum genehmigt und der Einsatz von Sporen und Kandaren als selbstverständliche „Hilfsmittel“ toleriert werden.