Grausamer Altag im Schlachthof nebenan - Video
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Grausamer Altag im Schlachthof nebenan - Video

Grausamer Alltag im Schlachthof nebenan

 

Neue Aufnahmen zeigen gravierende und systematische Tierschutzverstöße in einem regionalen bio-zertifizierten Schlachthof

Animal Rights Watch veröffentlicht Videomaterial aus einem regionalen Schlachthof in Brandenburg. Es zeigt zahlreiche Tierschutzverstöße: Rinder werden systematisch mit Elektroschockern und Eisenstangen malträtiert und fehlerhaft betäubt, so dass sie ihre eigene Tötung bei vollem Bewusstsein miterleben. Auch die Tötung durch Entbluten – mittels Aufschneiden der Halsschlagader – ist häufig fehlerhaft. Teilweise wird den Tieren zu hoch unter den Ohren die Kehle durchtrennt oder zu tief in die Brust geschnitten. Durch solche „Fehlstiche" entbluten die Tiere sehr langsam. Mit jeder Sekunde steigt dann die Gefahr, dass sie im Todeskampf wieder aus der Betäubung erwachen. Die Bilder verdeutlichen einmal mehr: Wem es wirklich um Tierwohl geht, der lebt vegan und konsumiert keine tierlichen Produkte. (lesen Sie hier mehr dazu).

Das VIDEO in hoher Auflösung zum Download (rechte Maustaste: "Ziel speichern unter"). Das Video ist für Tierrechtszwecke frei verwendbar, steht aber nicht für reformistische Zielsetzungen zur Verfügung, bei denen es lediglich um eine Änderung der bisherigen Ausbeutung der Tiere geht (z.B. Biotierhaltung). Ebenso darf es nicht in menschenfeindlichen (rassistischen, sexistischen, homophoben, ...) Zusammenhängen eingesetzt werden.