Erfahrungsbericht Julie
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Erfahrungsbericht "Julie"

Julie 1. Wie heißt Ihr Hund, wie alt ist er, welches Geschlecht hat er, welcher Rasse oder Mischung gehört er an, seit wann lebt er bei Ihnen und woher haben sie ihn?

Julie, geboren 16.08.2002 (somit knappe 15,5 Monate alt), weiblich, Golden Retriever / Canad.Shepherd Mix, lebt seit ca. Anfang November 2002 bei uns, von privat (Arbeitskollegen, der sie wg. Allergie abgeben musste)- kam zuvor jedoch von einem sog. Tierhändler. Dafür hat sie es heute extrem gut angetroffen und ist ein wirklich sehr ausgeglichenes Tier mit sehr hoher Reizschwelle, was sie bereits im Schulalltag beweisen konnte (bei 30 an ihr herumfingernden Kindern !!!).

2. Seit wann füttern Sie Ihren Hund vegetarisch? Was füttern Sie und was haben Sie vor der Futterumstellung gefüttert?

Wir haben sie im Alter von ca. 12 Wochen bekommen ca. ab einem Alter von 14 Wochen innerhalb einer Woche (langsam ausschleichend) auf vegetarisches Hundefutter umgestellt. Wir hatten ein Probenpaket von HTS erhalten, aber vorrangig mit Yarrah die Umstellung durchgeführt. Julie hatte Hautprobleme, daher entschieden wir uns für Yarrah, da es nach Öko-Standard hergestellt sein soll und die wenigsten Geruchsstoffe enthielt. Das ursprüngliche Fleischfutter kam von Pedigree.

3. Gab es Schwierigkeiten wie Akzeptanzprobleme bei der Futterumstellung? Wenn ja, wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Umstellungsprobleme gab es im Großen und Ganzen nicht, da wir parallel dazu Reis mit Gemüsebrühe zufütterten um das Futter dem Alter entsprechenden Futterbedarf noch weicher zu halten.

4. Warum füttern Sie Ihren Hund vegetarisch und wie sind Sie an Informationen zur vegetarischen Fütterung gekommen?

Ich habe mich intensiv mit der Tierhaltung sogenannter Nutztiere auseinandergesetzt und wollte nicht, dass ich oder eines meiner Tiere sich daran beteiligt. Unabhängig davon stecken mir zu wenig tatsächlich verwertbare Nährstoffe im sogenannten Hunde-Fertigfutter. Des weiteren lebt bei uns noch ein mindestens 4 Stunden am Tage frei herumlaufendes Kaninchen. Da das alte Kaninchen nicht unbedingt Fleisch aus dem Futternapf stibitzen soll (gelegentlich fressen beide gleichzeitig aus einem Napf, oder klauen sich gegenseitig das Futter !!! ;-))) ). Die Information waren zur Umstellung von Welpen waren mehr als dürftig vorhanden. Man musste schon sehr intensiv suchen und ohne die Möglichkeit des Internets zur Informationssammlung war und ist man aufgeschmissen. Von PETA war ich in dieser Hinsicht äußerst enttäuscht. Lediglich eine Kurzinfo kam rüber, wo man einen alten PETA-Bericht findet. Aber diese Info konnte man auch ohne PETA-Deutschland Unterstützung finden. Lediglich die Schweizer Vegetarier waren da etwas informativer. Aber wie gesagt ohne Internet - no Chance. Über die Seite des "Tierheim-Siegen" kam ich an Bezugsadressen und HTS, wo sich Herr Reimann sich sehr positiv, offen und kooperativ zeigte.
Nochmal zum Thema Umstellung: was die Umstellung von Welpen angeht waren wir auf uns alleine gestellt. Es kam leider von keiner Stelle ein befriedigender entsprechender Feedback - sicher auch aufgrund fehlender Erfahrungen. Wir entschieden uns daher unser Tier in dieser Richtung zu einem "Versuchstier" zu machen - mit allen möglichen Konsequenzen, die es hätte haben können (Fehlernährung, Mangelerscheinungen, Knochenprobleme, ...) "Heute" findet man glücklicherweise im Internet ein paar Informationen mehr von Leuten, die ihre Hunde auch bereits im Welpenalter umstellten.

5. Wie ist der Gesundheitszustand Ihres Hundes? Ist er heute öfter oder seltener krank als vorher? Ist Ihnen irgendetwas ganz besonders aufgefallen?

Der Gesundheitszustand ist hervorragend. Die anfänglichen Hautprobleme verschwunden. Einmal wurde ein Bluttest angefertigt, bei dem alle Werte als "hervorragend" einzustufen waren. Lediglich der Eiweißwert fiel etwas gering aus, aber das kann man selber korrigieren.

6. Falls Sie veg. Fertigfutter füttern, welches genau und woher beziehen Sie es?

Ursprünglich fütterten wir in erster Linie Yarrah. Mittlerweile bevorzugt sie Petino Vega-Kroq. Auch mit Vets for Pets haben wir gute Erfahrung gemacht. Sie bekommt heute noch aufgrund der ernährungsbedingten Eigenschaft der schnelleren Darmpassage 3 Mahlzeiten (morgens, mittags, abends). Weiterer positiver Aspekt daran - es verringert es die Gefahr der Magendrehung, da es sich um einen größeren Hund handelt. Bezugsquelle war bisher - mit ausschließlich guter Erfahrung - die Firma HTS. (Anmerken möchte ich, dass ich absolut trenne zwischen Geschäft und Privat!!!).

7. Wie sind die Reaktionen von außen auf Ihren vegetarischen Hund?

Geteilt !!! Schiebt man gelegentlich im Vorhinein zum Thema Ernährung eine mögliche Eiweißallergie des Tieres vor (dadurch wird man nicht gleich in die Gruppe der Extremen geschoben) gibt es durchaus positives Interesse. Man kann auf diesem Wege die Leute knacken und mit ihnen reden. Meine Erfahrung auf diesem Wege sehr positiv und offen. Der andere Weg mit der Tür ins Haus zu fallen schlägt alle Türen zu! Doch man ist erstaunt zu hören, wie viele Hunde in hohem Maße vegetarisch zugefüttert werden. Manche Hunde lassen sogar das Fleisch teilweise liegen.

8. Ernähren Sie sich selbst vegetarisch oder vegan?

Vegetarisch seit ca.12 Jahren.

9. Falls Sie für Ihren Hund selber kochen, würden Sie uns seine Lieblingsrezepte für sein Futter oder Leckerchen wie Hundkekse verraten?

Grundsätzlich bekommt Julie immer etwas von unserem Essen mit unter ihr Futter untergemischt (wenn wir fertig sind).(Zum Aufpeppen). Ansonsten gibt's preiswerte Hundekekse ganz einfach:
Man nehme selbst gemachten Vollwert-Pizzateig (Wasser, Hefe, Vollwertmehl), füge ein paar Saaten o.ä. hinzu (auch Kürbiskerne, ...) forme kleine ca. 3 cm große Kugeln - oder Brotförmiges und schiebe sie nach der fertigen eigenen Pizza in den Backofen. Nun lasse man sie möglichst lange (mindesten 45 Minuten) weiterbacken - nicht zu heiß, damit die nicht schwarz werden, jedoch schön hart !!! Durch das Nachbacken (nach der Pizza) nehmen die Kekse, oder wie auch immer man es nennen möchte, teilweise den Restgeruch an. Wird immer wieder gern genommen. Sowohl vom Hund, als auch vom Kaninchen!