Erfahrungsbericht Tim
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Erfahrungsbericht "Tim"

1. Wie heißt Ihr Hund, wie alt ist er, welches Geschlecht hat er, welcher Rasse oder Mischung gehört er an, seit wann lebt er bei Ihnen und woher haben sie ihn?

Mein Hund heißt Tim, ist 18 Monate alt, Rüde, eine Mischung aus Border Collie, Bergamasker und Malteser. Er lebt seit 15 Monaten bei uns. Ich habe ihn von einer Familie, deren Hündin die Mutter von Tim ist. Sie konnten nicht alle 6 Welpen behalten, also suchten sie Plätze, für ihre Hunde.

2. Seit wann füttern Sie Ihren Hund vegetarisch? Was füttern Sie und was haben Sie vor der Futterumstellung gefüttert?

Ich wollte Tim eigentlich von Anfang an vegetarisch ernähren, wusste leider noch zu wenig darüber und fütterte ihn deshalb die erste Zeit mit Trockenfutter von yarrah, aber mit "Fleisch" und Nudeln oder Reis. Dann begann ich auszuprobieren, was er an Früchten und Gemüse so alles mag. Da merkte ich, dass er diese Sachen mit viel mehr Freude isst... Jetzt koche ich 1Mal pro Woche eine Größere Menge Futter, was von Woche zu Woche verschieden ist...dazu bekommt er manchmal noch etwas vegetarisches Trockenfutter von yarrah.

3. Gab es Schwierigkeiten wie Akzeptanzprobleme bei der Futterumstellung? Wenn ja, wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Tim hatte von Anfang an alles gerne gegessen, was man ihm gegeben hat. Die vegetarischen (später veganen) "Menüs" schmeckten ihm anscheinend noch besser als die anderen Sachen...das war absolut problemlos.

4. Warum füttern Sie Ihren Hund vegetarisch und wie sind Sie an Informationen zur vegetarischen Fütterung gekommen?

Ja da gibt es eine Menge Gründe: Im groben zusammengefasst wären das:
- Ich will als Veganerin nicht das blutige Geschäft mit Tieren unterstützen.
- Mein Hund soll nicht kranke, verweste oder sonst welche Schlachtabfälle, oder zum Teil noch seine verstorbenen Artgenossen, welche die Tierfutterfabriken billig bei Verbrennungsanlagen einkaufen, essen müssen... die dann auch noch mit irgendwelchen Konservierungsstoffen und künstlichen Vitaminen vollgepumpt sind.
- Mit der Unterstützung des Fleischkonsums unterstützt man auch die Abholzung des Urwaldes, da diese Flächen zum Anbau von billigem, genmanipuliertem Getreide dienen sollen, welches dann wiederum hierher importiert wird, (weil es billiger ist als "einheimisches" Getreide), und den Kühen oder Schweinen verfüttert wird...
- Gesundheit des Hundes (seit Tim ein Vegetarier ist, richt er völlig neutral...).
-...........
Infos hatte ich hauptsächlich aus dem Internet und später aus dem buch "vegetarische Hunde und Katzenernährung".

5. Wie ist der Gesundheitszustand Ihres Hundes? Ist er heute öfter oder seltener krank als vorher? Ist Ihnen irgendetwas ganz besonders aufgefallen?

Er ist fit wie ein Turnschuh... er ist noch nie krank gewesen! Wie schon gesagt riecht er neutral.

6. Falls Sie veg. Fertigfutter füttern, welches genau und woher beziehen Sie es?

Ich kaufe das Ergänzungspulver "vegedog", welches ich von Silvia Laver, vegetarischer Tierfutterversand (Schweiz), beziehe. Ab und zu kaufe ich im Bioladen eine Packung vegetarisches Trockenfutter von yarrah.

7. Wie sind die Reaktionen von außen auf Ihren vegetarischen Hund?

Die meisten reagieren erstaunt und ablehnend darauf. Sie wissen nichts darüber und sind von Werbung und Tierärzten manipuliert...

8. Ernähren Sie sich selbst vegetarisch oder vegan?

Ja, vegan.