Erfahrungsbericht Joya
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Erfahrungsbericht "Joya"

Joya

1. Wie heißt Ihr Hund, wie alt ist er, welches Geschlecht hat er, welcher Rasse oder Mischung gehört er an, seit wann lebt er bei Ihnen und woher haben sie ihn?

Unsere Hündin heißt Joya, wurde laut Impfpass schätzungsweise 1993 geboren, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass sie noch einige Jahre älter und somit uralt ist; wohl eher mindestens 88/89 geboren. Sie ist eine kastrierte Podenco ibicenco Hündin, lebt seit 2002 bei uns und ist eine ausgediente spanische Zuchthündin, die vom Tierschutzverein D.U.O. Ibiza (wo sie seit ihrem Erscheinen dort für uns bestimmt war) in unsere Familie kam.

2. Seit wann füttern Sie Ihren Hund vegetarisch? Was füttern Sie und was haben Sie vor der Futterumstellung gefüttert?

Joya bekommt seit dem Tag ihrer Ankunft (2002) bei uns vegetarisches Futter. Joya war anfangs sehr dürr und hat auch nicht mehr viele Zähne, so dass wir sie erst etwas verwöhnt haben und sie neben Trockenfutter und "Eintopf" und Menschenessen auch ganz leckere Sachen wie "Vegusto" und das Dosenfutter von Natural life und "Schleckli" bekommen hat. Mittlerweile geht es auch ohne die vegetarischen Feuchtfuttersorten. Joya steht total auf Gemüsestäbchen (von Boris pitti, weil man die auch ohne Zähne "matschen" kann), und da Kekse zu hart für sie sind, bekommt sie stattdessen kleingebrochenes Knäckebrot. Was sie vorher zu essen bekommen hat, wissen wir nicht (Fertighundefutter war es gewiss nicht), aber spanische Podencozüchter schwören auf viel Johannesbrot, trockenes Brot und sehr wenig Fleisch als Hundefutter.

3. Gab es Schwierigkeiten wie Akzeptanzprobleme bei der Futterumstellung? Wenn ja, wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Joya ist sehr genügsam und überhaupt nicht verfressen (ich könnte ihr auch einen Napf Chappi oder Fleisch hinstellen, den würde sie nur anrühren, wenn sie wirklich argen Hunger hat), so dass ich mir schon mal etwas einfallen lassen muss. Aber mit ganz einfachen Dinge wie z.B. Hefeflocken oder Gemüsebrühe oder vegetarische Bratensoße übers Futter kann ich sie immer überzeugen. Umstellungsprobleme gab es keine, und sie sah wirklich nicht so aus, als ob sie vorher ein guter Esser gewesen wäre.

4. Warum füttern Sie Ihren Hund vegetarisch und wie sind Sie an Informationen zur vegetarischen Fütterung gekommen?

Ganz einfach: weil mir alle anderen Tiere genauso viel wert sind wie unsere Hunde und meine Tierliebe nicht bei den eigenen Tieren oder bestimmten Tierarten aufhört. Da unsere anderen Hunde ebenfalls schon seit über einem Jahr vegetarische Hunde waren (vor Joyas Ankunft bei uns), war es bei ihr ganz selbstverständlich.

5. Wie ist der Gesundheitszustand Ihres Hundes? Ist er heute öfter oder seltener krank als vorher? Ist Ihnen irgendetwas ganz besonders aufgefallen?

Joya ist zwar uralt und verschläft den größten Teil des Tages, aber sie sieht gut aus und hat ein schönes glänzendes Fell bekommen. Als sie neu bei uns war, hatte sie oft Probleme mit ihren alten Knochen und lief schlecht, aber das ist mittlerweile viel besser geworden (sie rennt noch richtig schnell und elegant in der Gegend herum) und so, wie sie sich bewegt, ist sie jetzt schmerzfrei. Ob das jetzt am Futter liegt oder an ihrem besseren Allgemeinzustand oder daran, dass wir sie wegen Anzeichen einer Leishmaniose-Erkrankung (chron. Bindehautentzündung, Nasenbluten...) mit Allopurinol behandeln, können wir natürlich nicht sagen.

6. Falls Sie veg. Fertigfutter füttern, welches genau und woher beziehen Sie es?

Joya bekommt neben selbstgekochtem wenig Trockenfutter ("Regular Vegetalis" von Bento Kronen, "Ropo dog vegi croc" und "Vets for pets" da das die Sorten sind, die sie mit ihren wenigen Zähnen problemlos kauen kann, allesamt über Internet-Versand). Der Renner in Sachen Leckerchen sind ihre vegetarischen "Matschestäbchen" von Boris pitti (erhältlich auch in vielen Schlecker-Märkten).

7. Wie sind die Reaktionen von außen auf Ihren vegetarischen Hund?

Wenn mir irgendjemand blöd kommt oder es einfach nicht begreifen will, habe ich einige überzeugende Argumente vorzuweisen: drei alte, (und bis auf Joyas Zipperlein) gesunde, freundliche, zufriedene, ausgeglichene und nicht stinkende Hunde. Und eine ganze Menge anderer Tiere, die nicht unnütz leiden und sterben mussten, um anschließend unnötiger Weise von meinen Hunden gefressen zu werden.

8. Ernähren Sie sich selbst vegetarisch oder vegan?

Vegan.

9. Falls Sie für Ihren Hund selber kochen, würden Sie uns seine Lieblingsrezepte für sein Futter oder Leckerchen wie Hundkekse verraten?

Unsere Joya steht auf Erbsensuppe mit Kartoffeln und gelben Erbsen.