Erfahrungsbericht Bandit
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Erfahrungsbericht "Bandit"

1. Wie heißt Ihr Hund, wie alt ist er, welches Geschlecht hat er, welcher Rasse oder Mischung gehört er an, seit wann lebt er bei Ihnen und woher haben sie ihn?

Mein Hund heißt "Bandit", ist ein Mischlingsrüde (Schnauzer/Terrier/Dackel-Mix) geb. ca. Mai 2001. Er wurde als Fundhund im Tierheim Hanau abgegeben. Nach kurzem Tierheimaufenthalt lebt er bei mir.

2. Seit wann füttern Sie Ihren Hund vegetarisch? Was füttern Sie und was haben Sie vor der Futterumstellung gefüttert?

In den ersten 2 Tagen fütterte ich die Fleischdosen, die das Tierheim mir zur Überbrückung mitgab. Damit war die Eingewöhnungsphase auch schon fast beendet: Ganz langsam steigerte ich den Anteil an PITTI BORIS VEGETARISCHEM HUNDEFUTTER. Eine pflanzliche Flockenmischung gab ich ebenfalls bei. Inzwischen wechsle ich zwischen YARRAH VEGET. Hundefutter oder PITTI BORIS. Leider ist Yarrah noch teurer als Pitti Borris.
Wichtig: für Abwechslung sorgen. Das heißt, so appetitlich wie möglich, damit das Fleisch erst gar nicht vermisst wird. Abwechselnd mische ich Nudeln, Kartoffeln oder Reis unter Bandits Futter. Oft gebe ich geriebene Karotten hinzu (mit einem Mini-Schuss Olivenöl, damit das Vitamin C vom Körper aufgenommen werden kann). Kohl reiche ich nicht, da er stark bläht. Gerne hingegen Tofu (als Räuchertofu besonders lecker, leider nicht ganz billig). Mein Bandit wird morgens und abends gefüttert. Er erhält ab und an eine kleine Zwischenmahlzeit - z.B. Joghurt oder Banane/Apfel. Dank sei der Tatsache, dass mein Hund dies alles sehr lecker findet. Bandit erhält wenig Leckerlis, wenn dann: Veget. Gemüsestreifen von Pitti Borris, veget. Calcium Knöchlein, Knoblauch Ecken oder selbstgebackene Hundekuchen. Anfangs war sein Fell stark verfilzt und stumpf- seit der Umstellung und Zugabe von Hefeflocken glänzt sein Fell mehr. Sein Mundgeruch ist weniger aufdringlich als bei seinen fleischlich ernährten Artgenossen. Auch sein "Geschäft" riecht fast neutral.

3. Gab es Schwierigkeiten wie Akzeptanzprobleme bei der Futterumstellung? Wenn ja, wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Nein. Nach 2 Tagen Eingewöhnungsphase habe ich umgestellt. Es kommt auf die abwechslungsreiche Futtergabe an. Natürlich ist mein Vorteil, dass ich leidenschaftlich gerne veget. koche und in Ernährungsfragen stets bestens informiert bin.

4. Warum füttern Sie Ihren Hund vegetarisch und wie sind Sie an Informationen zur vegetarischen Fütterung gekommen?

Ich bin selbst seit 12 Jahren Vegetarier (Tendenz vegan) - für mich kommt keine andere Lebensform in Frage. Genuss steht bei mir dennoch an erster Stelle. Nichts geht über ein leckeres veget. Gericht. Bei meinem Hund wollte ich nichts verkehrt machen und wurde von vielen Seiten angefeindet, so dass ich heute mit anderen Hundebesitzern das Thema Ernährung ausklammere. Daher las ich die PETA-STUDIE mehrfach zum diesem Thema. Habe mir übers Internet alle erdenklichen Infos herausgezogen. Anfangs noch ein wenig verunsichert (so nach dem Motto: hoffentlich hab ich den armen Hund nicht auf dem Gewissen, wenn etwas schief läuft), hab ich seine Futterzusammenstellung jetzt fest im Griff. Über die veget. Futtergabe des Tierheims Siegen erfuhr ich aus dem Internet, u. a. in einem Forum, welches sich www.vegan.de nennt. Auf einer Öko-Messe in Gelnhausen wurde ich auf "Lebe gesund-Versand" aufmerksam, sie bieten auch veget. Dosenfutter an.

5. Wie ist der Gesundheitszustand Ihres Hundes? Ist er heute öfter oder seltener krank als vorher? Ist Ihnen irgendetwas ganz besonders aufgefallen?

Bandit ist top-fit! Frech, sehr lebhaft, sehr verspielt und beim Gassi-Gehen ausdauernd. Da ich meinen Hund aus dem Tierheim holte und sofort umstellte, habe ich keinen Vergleich zu "Früher". Auch ist zu beachten, dass der Hund noch ziemlich jung ist (geb. Mai 2001). Bisswunden sind bislang schnell verheilt. Auffallend: Sein Kot riecht fast neutral, sein Mundgeruch ist zwar nicht ganz verschwunden, aber längst nicht so stark wie bei fleischfressenden Hunden. Anfangs war sein Fell stark verfilzt und stumpf- seit der Umstellung und Zugabe von Hefeflocken glänzt sein Fell mehr. Seine Verdauung ist - aufgrund der ballaststoffreichen Ernährung - so super (Bandit hat nie Verstopfung), dass ich schon mind. 3 x täglich ausgiebig mit ihm Gassi gehe.

6. Falls Sie veg. Fertigfutter füttern, welches genau und woher beziehen Sie es?

Da ich selbst ausgewogen koche ,mische ich nur zu einem Drittel: PITTI BORIS VEGET. BROCKEN oder YARRAH VEGET. HUNDEFUTTER. Ab und an die veget. Leckerlis von Pitti Borris ( leider ist Pitti Borris bei Schlecker und Fressnapf rausgeflogen und ich muss per Internet bestellen oder extra nach Frankfurt fahren). Zukünftig werde ich über den Anbieter von Pitti Borris beziehen, der auch das Tierheim Siegen beliefert.

7. Wie sind die Reaktionen von außen auf Ihren vegetarischen Hund?

Bei anderen Hundebesitzern ein Tabu-Thema, die füttern mit fleischigen Leckerlis - problematisch für mich, wenn ich mit anderen Hunden unterwegs bin. Bei meinen Eltern und Geschwister finde ich 100%ige Unterstützung. Dies rührt daher, dass alle selbst Vegetarier sind. Bei Besuchen bekocht meine Mutter den Hund selbstverständlich auch nur vegetarisch. Ganz seltsam: Bei meinen veget. Freundinnen, die selbst Tierschützer sind, überwogen anfangs Zweifel und Skepsis. Heute finden sie meine Einstellung in Ordnung. Ganz schwierig: Meine veget. Freundin, die Katzenhalterin ist, kann ich nicht von einer veget. Ernährung für die Stubentiger überzeugen. Taurin ist hier das Thema.

8. Ernähren Sie sich selbst vegetarisch oder vegan?

Ja, Vegetarierin seit 12 Jahren (Tendenz steigend: vegan). Wenn Eier, dann aus Öko-Haltung, aber selten. Meine Eltern (im Rentneralter!!) sind inzwischen auch Vegetarier geworden, ebenfalls meine Geschwister mit Partner.

9. Falls Sie für Ihren Hund selber kochen, würden Sie uns seine Lieblingsrezepte für sein Futter oder Leckerchen wie Hundkekse verraten?

Standardrezept: Gebratene Tofustreifen (ideal, wenn man sie selbst gerne isst)
- Tofu in Olivenöl anbraten, kein Salz verwenden
- Mit Kräutern und Knobi würzen, sonst ist das Ganze fade
- Reis/oder Nudeln/oder Kartoffeln, natürlich gekocht, untermischen
- eine halbe Karotte (entweder gekocht) oder roh geraspelt untermischen
- einen halben Esslöffel Hefeflocken untermischen, ist gut fürs Fell
- ein, zwei Handvoll veget. Flocken hinzufügen (z. B. Dinkel oder Haferflocken)
- mit Gemüsebrühe, anstatt fadem Wasser, vermischen
- etwas frischer Knoblauch, Achtung: nicht zu viel, sonst wird es zu scharf. Gut gegen Würmer, gut fürs Immunsystem
Tipp: Anstatt Karotten ist auch Spinat ganz lecker. Natürlich niemals heiß reichen! Immer abkühlen lassen.
Gut schmeckt meinem Hund auch: Harzer Roller ("Stinkekäse"). Je älter, je besser!! Ist gut gegen Würmer. Tipp: Ich stimme den "Speisezettel" meines Hundes immer mit dem meinen ab. So kommen manchmal Kartoffen, dann wieder Reis oder Nudeln in den Napf. Auch das Gemüse.