Erfahrungsbericht Buca, Kiko, Kaya und Carlo
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Erfahrungsbericht "Buca, Kiko, Carlo und Kaya"

BucaKiko

CarloKaya








1. Wie heißt Ihr Hund, wie alt ist er, welches Geschlecht hat er, welcher Rasse oder Mischung gehört er an, seit wann lebt er bei Ihnen und woher haben sie ihn?

  • Buca, fast zwölf Jahre alt (16.2.2004), Hündin, Berger de Picardie, lebt seit ihrer elften Lebenswoche bei uns, vom Züchter.
  • Kiko, ca. vier Jahre, Rüde, Rauhhaar-Podenco-Mix, lebt seit September 1999 bei uns, kam aus dem Tierheim Mechernich/Eifel.
  • Carlo, ca. vier Jahre, Rüde, Podenco-Pointer-Mix, lebt seit November 2001 bei uns, kam von D.U.O. Ibiza.
  • Kaya, ca. drei Jahre, Hündin, Podenca-Mix, lebt seit November 2002 bei uns, kam über Podenco in Not aus Javea, Spanien.

2. Seit wann füttern Sie Ihren Hund vegetarisch? Was füttern Sie und was haben Sie vor der Futterumstellung gefüttert?

Alle vier werden seit ca. sechs Monaten vegetarisch gefüttert, im Wechsel mit Selbstgekochtem (Nudeln, Kartoffeln, Reis, Gemüse, Obst, Joghurt, Tofu). Das Futter wird mit Nahrungsergänzungen (Mineralstoffe, Vitamine) aufgewertet. Vor der Umstellung fütterte ich auch schon Selbstgekochtes, aber als Trockenfutter eine Mischung von Alsa Natur (Online-Shop), manchmal Dosenfutter (ebenfalls Alsa), im Wechsel.

3. Gab es Schwierigkeiten wie Akzeptanzprobleme bei der Futterumstellung? Wenn ja, wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Es gab keinerlei Probleme bei der Futterumstellung, da ich das gewohnte Futter in einem Zeitraum von zwei bis drei Wochen zunächst mit dem vegetarischen mischte und den Anteil des vegetarischen langsam steigerte, bis die Umstellung vollzogen war. Selbstgekochtes Futter kennen die Hunde seit ca. drei Jahren.

4. Warum füttern Sie Ihren Hund vegetarisch und wie sind Sie an Informationen zur vegetarischen Fütterung gekommen?

Die Umstellung auf vegetarisches Futter nahm ich aus moralisch-ethischen Gründen (das Leid der Schlachttiere) vor, wenngleich ich zunächst skeptisch darauf reagierte, als ich zum ersten Mal davon hörte, dass es möglich ist, auch Hunde vegetarisch zu ernähren. Je mehr ich mich darüber informierte und umso mehr ich darüber las, war ich jedoch überzeugt und stellte meine Hunde um. An erste Informationen kam ich über die Homepage des Tierheim Siegen und besorgte mir dann auch Fachliteratur, in erster Linie das Buch von James A. Peden.

5. Wie ist der Gesundheitszustand Ihres Hundes? Ist er heute öfter oder seltener krank als vorher? Ist Ihnen irgendetwas ganz besonders aufgefallen?

Der Gesundheitszustand aller meiner Hunde ist sehr gut - sie sind glücklicherweise selten krank und eine Veränderung in dieser Hinsicht konnte ich bisher nicht feststellen. Angenehm aufgefallen ist mir ein wunderbar glänzendes Fell und der Kot riecht weniger unangenehm als der von fleischlicher Kost.

6. Falls Sie veg. Fertigfutter füttern, welches genau und woher beziehen Sie es?

Ich füttere Yarrah und beziehe es über den Online-Shop von Regina Schmitz in Unkel/Rhein (Paketlieferung).

7. Wie sind die Reaktionen von außen auf Ihren vegetarischen Hund?

Es gibt kaum welche (wahrscheinlich wird nicht gesagt, was gedacht wird), außer der Reaktion meiner Tierärztin, die es nicht nachvollzieht, weil sie die Meinung vertritt, dass Hunde grundsätzlich Allesfresser, bzw. Fleischfresser sind und bleiben sollten. Stirnrunzelnde oder auch heftigere Reaktionen werden mich jedoch nicht mehr umstimmen. Es müssten sich schon Gesundheitsprobleme meiner Hunde ergeben, die nachweislich mit vegetarischer Ernährung zusammenhängen.

8. Ernähren Sie sich selbst vegetarisch oder vegan?

Ja, ich ernähre mich seit ca. neun Monaten selbst vegetarisch, aus den gleichen Gründen, wie sie für meine Hunde vorliegen.

9. Falls Sie für Ihren Hund selber kochen, würden Sie uns seine Lieblingsrezepte für sein Futter oder Leckerchen wie Hundkekse verraten?

Von Lieblingsrezepten kann ich kaum sprechen, da meine Hunde alles, was ich selbst zubreite, gern fressen - noch lieber als das vegetarische Trockenfutter. Ich kann nur Beispiele nennen wie Spätzle mit Sauerkraut, Reis mit Tofu und Zucchini, Kartoffelpüree mit Zwiebeln und Möhrchenbrei, sehr gern mögen sie auch die Zugabe von gedünstetem Knoblauch oder Naturjoghurt. Das Backen von Hundekeksen habe ich noch nicht ausprobiert, es gibt aber vegetarische Hundekekse aus dem Handel, jedoch keinesfalls täglich, eher als Belohnungsleckerli.