kinderbuch-10
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Schildkröten, Waschbären und noch mehr Tiere...

leguan ... aus anderen Ländern, die plötzlich bei uns draußen zu finden sind

Tiere sind Freunde - Kapitel 10

Bei uns gibt es draußen Tiere, die gibt es da eigentlich gar nicht. Das heißt, sie sind nicht einheimisch und gehören normalerweise in ganz andere Länder, sehr weit weg. Aber wie kommen sie zu uns? Sind sie geschwommen oder gelaufen oder vom Himmel gefallen oder wie? Nein, ganz anders.

Dass manche Menschen Tiere als Haustiere halten, die eigentlich Wildtiere sind und von weit weg kommen, hast Du eben schon gelesen. Das sind die Tiere, die sie "Exoten" nennen. Schildkröten zum Beispiel. Die kommen aus Amerika, Asien oder aus Afrika. Den Tieren geht es oft ganz schlecht bei diesen Leuten. Weil die leider gar keine Ahnung haben, was so eine Schildkröte braucht. Das gilt auch für viele andere Reptilien. Für Eidechsen und Leguane, Schlangen oder Krokodile. Ja wirklich, solche Tiere haben manche Leute. Das muss doch echt nicht sein, oder? Den Tieren wäre es doch allemal viel lieber, sie wären wieder ganz weit weg in ihrer Heimat und in Freiheit. Auch lieber in ihrer Heimat und dort in Freiheit wären die vielen schönen bunten Vögel und Papageien, aber die Menschen sperren sie ohne schlechtes Gewissen bei sich ein. Eigentlich gehören die bunten Vögel nach Australien, Asien oder Südamerika.

Viele Leute, die sich erst so ein exotisches Tier gekauft haben, wollen es irgendwann nicht mehr haben. Weil es ihnen keinen Spaß mehr macht oder das Tier zu groß geworden ist und nicht mehr in die Wohnung passt. Vielleicht machen es auch zu viel Dreck. Oder es beißt manchmal, macht Krach oder ist einfach nur im Weg. Und dann wollen die Leute ihre Tiere loswerden. Und zwar möglichst schnell. Solche Leute können dann jemanden suchen, der so ein Tier bei sich aufnehmen würde und es so gut wie möglich pflegen könnte. So einen zu finden ist allerdings nicht einfach, manchmal findet man niemanden. Sie könnten vielleicht auch die Tiere in einem Tierheim abgeben. Aber im Tierheim wollen die auch eigentlich keine Krokodile oder so was haben.

kroetenDie meisten exotischen Tiere, die ausgesetzt werden, überleben das nicht. Weil es zu kalt ist und die Tiere kein Futter finden. Das geht vielen Reptilien wie Schlangen oder Echsen so. Oder sie müssen sterben, weil ein anderes Tier findet, dass sie Futter sind. Das passiert vielen exotischen Vögeln wie Sittichen, wenn sie hier draußen rumfliegen. Es kann aber auch sein, dass die exotischen Tiere den einheimischen dass Futter wegessen und die einheimischen dann verhungern müssen. Oder die Exoten essen direkt die einheimischen Tiere. Das passiert zum Beispiel, wenn in einem Tümpel plötzlich lauter ausgesetzte Rotwangenschmuckschildkröten sind, die essen dann den Fröschen das Futter weg und die Frösche gleich mit. Das ist wirklich alles gar nicht schön.

Was meinst Du? Sollten die Menschen die exotischen Tiere nicht einfach in ihrer weit entfernten Heimat und in Freiheit lassen? Das wäre doch viel besser, und dann passiert so was alles nicht.

Es gibt bei uns draußen noch mehr Tiere, die nicht dahin gehören. Waschbären zum Beispiel. Eigentlich kommen Waschbären aus Kanada. Sie werden aber auch hier gehalten und gezüchtet. Warum? Du hast eben schon gelesen, dass man auch den Waschbären das Fell über die Ohren zieht, um Pelz daraus zu machen. Manchmal hat so ein Waschbär in einer Pelzfarm ein großes Glück und kann weglaufen. Oder die Pelzfarm geht pleite und man lässt die Bären raus, um sie loszusein. Oder jemand hatte einen Waschbären als Haustier und hat ihn ausgesetzt, weil er ihn gebissen hat.

Die Waschbären haben das Glück, dass sie bei ihrem Essen nicht wählerisch sind. So verhungern sie hier nicht, und frieren müssen sie bei dem Fell auch nicht. Die Waschbären fühlen sich sogar richtig wohl hier und bekommen auch viele Kinder. Die meisten Menschen finden das allerdings weder gut noch schön. Waschbären leben nämlich gerne in den Häusern der Menschen unterm Dach, wo sie dann Nachts rumpoltern. Sie räumen auch gerne die Mülltonnen leer. Oder montieren die Dachziegel ab. Sie haben viel Spaß und jede Menge Ideen, was man so alles Lustiges anstellen kann. Aber wenn die Bären die Menschen stören, kommen die Jäger und schießen sie tot. Oder sie fangen sie ein und schießen sie dann tot, wenn keiner zuguckt. Sie könnten den Bären doch wirklich den Spaß gönnen und sie am Leben lassen!

Zu Kapitel 9