kinderbuch-5
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Tauben in der Stadt

taube Tiere sind Freunde - Kapitel 5

Wenn Du durch die Stadt gehst, siehst Du bestimmt auch oft Tauben. Graue, weiße, gescheckte, manchmal haben sie sogar Ringe an den Füßen. Sie laufen durch die Fußgängerzonen und picken am Boden alles essbare auf, das sie finden können. Die Tauben wohnen irgendwo auf den Dächern oder in Hohlräumen in den Häusern. Die meisten Menschen schimpfen auf die Tauben und nennen sie "Ungeziefer".

Sie beschweren sich darüber, dass die Tauben in die Stadt machen. Aber Entschuldigung, die Tauben haben schließlich kein Klo, und irgendwo müssen sie ja hinmachen. Man kann ihnen das ja schlecht verbieten. Geht ja bei den Menschen auch nicht. Die Menschen, welche die Tauben nicht leiden können, würden sie am liebsten alle erschießen oder vergiften. Oft tun sie das auch. Dabei sind die Tauben so hübsch und tun keinem was zuleide.

Hast Du Dich schon mal gefragt, wo die Tauben herkommen? Es sind nämlich keine Wildtiere, sondern verwilderte Haustiere. Es gibt ganz viele Menschen, die Tauben bei sich Zuhause haben und die züchten. Sie benutzen sie als "Sporttauben", manchen Leute nennen sie auch "Brieftauben". Die "Brieftauben" haben wohl früher mal die Post ausgetragen. Die "Sporttauben" haben die Menschen dafür, dass sie die einpacken, irgendwo ganz weit weg fahren, manchmal Hunderte Kilometer weit. Dann lassen sie die Tauben raus und fliegen und machen sich einen Spaß und einen Wettbewerb daraus, welche Taube als erste wieder Zuhause ist. Tauben haben nämlich einen sehr guten Orientierungssinn und wollen immer wieder schnell nach Hause. Und das nennen die Menschen dann "Sport". Komisch, oder?

picasso taube Viele von diesen Tauben kommen aber nicht mehr nach Hause. Manchmal werden sie krank, oder sie verfliegen sich und finden nicht mehr Heim. Manchmal haben sie auch einfach keine Lust mehr nach Hause. Die Tauben von den "Sportlern" kannst Du oft daran erkennen, dass sie Ringe an den Füßen haben. Da steht dann drauf, wer der Züchter ist und wo die Taube herkommt. Aber das nutzt den Tauben nichts, denn wiederhaben wollen die meisten Züchter ihre verlorengegangenen Tauben eh nicht mehr.

Diese Tauben bleiben dann irgendwo, wo es ihnen gefällt. Meist in einer Stadt, denn da gibt es viel zu essen, weil die Leute so viel essbares fallen lassen. Brötchenkrümel und Pommes essen die Tauben, das ist zwar nicht gesund, aber sie nehmen halt was sie kriegen können. Und wenn sie genug zu essen finden und die Tauben sich miteinander anfreunden, dann legen sie auch Eier und brüten die aus. Und dann gibt es immer mehr Tauben, logisch.

Statt auf die armen Tauben zu schimpfen, sollten die Leute, die sich über sie aufregen, besser mal mit den Züchtern von den "Sporttauben" schimpfen. Denn wenn die den "Sport" mit den Tauben nicht mehr machen, kommen auch nicht immer wieder neue Tauben in die Stadt. Sollen die Züchter doch mal mit sich selbst Sport machen, das ist auch viel gesünder für die.

Nur mal so zum Spaß: stell Dir vor, die Züchter würden ihren "Sport" mit anderen Tieren machen. Zum Beispiel mit Hunden. Fahren hundert Hunde ganz weit weg und lassen sie raus und warten dann, wann welcher Hund wie schnell nach Hause findet. Oder ob er überhaupt nach Hause kommt. Da würden sich die Leute aber beschweren! Wenn das jemand mit Hunden oder anderen Tieren als Tauben machen würde, der bekäme einen furchtbaren Ärger und würde wahrscheinlich im Gefängnis landen. Aber mit den armen Tauben ist das erlaubt. Das ist doch nicht fair.

taube Um den Tauben in der Stadt zu helfen, sollte man die Leute, die sich gerne um die Stadttauben kümmern würden, unterstützen. Denn wenn die Tauben irgendwo dort ein Zuhause hätten, ein Taubenhaus, dann könnte man sie da füttern. Und man könnte ihnen vielleicht die Eier wegnehmen, damit es nicht immer noch mehr Tauben gibt. Man kann die Eier austauschen gegen Eier aus Gips, denn liebhaben können sich die Tauben nämlich auch ohne Eier auszubrüten.

Die Leute, welche die Tauben nicht leiden können, hätten dann keinen Grund mehr, auf die vielen Tauben zu schimpfen. Und wenn die Tauben ein eigenes Haus haben, vermehren sie sich nicht mehr so viel und haben da auch ihr Klo. Dann braucht auch keiner von den Hausbesitzern in der Stadt mehr darüber meckern, dass er Taubenkacke auf dem Haus hat.

Zu Kapitel 4