kinderbuch-2
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Wellensittiche, Kaninchen, Fische, ...

kaninchen ... Hunde, Katzen und andere Tiere im Haus

Tiere sind Freunde - Kapitel 2

Viele Menschen haben Zuhause Tiere, und manchmal fällt ihnen nichts besseres ein, als sie einzusperren. Ob das Tier nun ein Wellensittich oder ein Zwergkaninchen oder ein anderes Tier ist, keinem macht es Spaß, sein Leben hinter Gittern zu hocken und ganz allein zu sein.

Viele Menschen wollen auch ganz besonders exotische Tiere haben. Die kommen dann von ganz weit irgendwo aus der Welt, viele werden einfach draußen eingefangen. Das sind zum Beispiel Schildkröten oder Papageien oder Schlangen. Dann packt man sie in Kisten und verschickt sie über die ganze Welt. Viele sterben dabei, und die Tiere, die lebend im Zoogeschäft und bei ihren neuen Besitzern ankommen, sind auch nicht besser dran. Sie frieren oft, bekommen nichts richtiges zu essen, sind alleine und ganz traurig, weil man sie eingesperrt hat. Und irgendwann sterben sie dann.

Keine Angst, das was Du jetzt liest wird Dir nicht passieren. Aber stell Dir mal vor, da kommt ein hässlicher Riese und holt Dich aus deiner Familie und sperrt Dich in eine Telefonzelle. Und der Riese gibt Dir Essen, was Dir nicht schmeckt. Und die Familie von dem Riesen steht vor der Telefonzelle, in der Du eingesperrt bist und glotzt Dich an. Und Du bist ganz alleine und hast niemandem zum Spielen und keinen, der mit Dir spricht. Weglaufen kannst Du auch nicht. Das ist ganz furchtbar. So schlecht geht es den vielen eingesperrten Tieren. Sie haben Angst wie Du und fühlen Schmerzen wie Du.

arasIhre Haustiere nennen die Erwachsenen meist danach, wie sie eingesperrt sind. Das muss man sich mal vorstellen. Einen Vogel oder ein Kaninchen machen sie zum "Käfigtier". Aber der Vogel möchte fliegen, denn dafür hat er doch schließlich seine Flügel. Und das Kaninchen will hoppeln und buddeln. Aber das geht im Käfig alles nicht. Fische, die eben noch glücklich im Meer oder einem See herumgeschwommen sind, werden eingefangen und zu "Aquarienfischen" gemacht. Dann stoßen sie beim Schwimmen immer an die Glasscheiben und begreifen nicht mehr, was los ist.

Die allerliebsten Haustiere der Menschen sind Hunde und Katzen. Mit denen kann man ja auch viel anfangen, man kann mit ihnen spielen und schmusen, und sie verstehen einen. Man kann ihnen alles erzählen und sie hören immer zu. Aber auch zu Hunden und Katzen sind manche Leute ganz gemein. Sie kommandieren sie herum, spielen nicht mit ihnen, schmusen nicht mit ihnen oder sie sperren sie einfach irgendwo ein. Manchmal verhauen sie die Hunde und Katzen auch, nur weil sie schlechte Laune haben. Solchen Leuten sollte man die Tiere schnell wegnehmen.

welpe ausgesetztGanz oft haben Menschen auch Tiere, die sie dann auf einmal nicht mehr wollen. Es gibt Menschen, die binden dann ihren Hund einfach im Wald an und gehen weg. Das sind ganz herzlose Menschen. Andere Tiere, die niemand mehr haben möchte, kommen ins Tierheim. Wenn die Tiere im Tierheim Glück haben, kommt dann ein anderer Mensch, ein lieber Mensch, der die Tiere oder wenigstens eins davon mit nach Hause nimmt. Aber viele Tiere will niemand mehr haben.

Wenn Du und Deine Familie gerne ein Tier haben möchten, dann geht bitte in ein Tierheim. Da warten ganz viele Tiere darauf, dass sie wieder jemanden finden, der sie lieb hat. Du musst dann natürlich drauf achten, dass es das Tier wirklich sehr gut bei Dir hat und sich wohlfühlt. Und dass ihm niemand weh tut. Nicht aus Versehen und auch erst recht nicht mit Absicht.

Zu Kapitel 1