kinderbuch-1
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

Rehe, Igel und andere Tiere im Wald

dammwild Tiere sind Freunde - Kapitel 1

Hallo!

Du magst doch bestimmt Tiere, oder? Du hast Recht, Tiere kann man nur lieb haben. Die Vögel, die so schön singen, ein Kätzchen, das mit Dir spielt, ein Hund, der Dich mit seiner Nase anstupst, weil er möchte, dass Du ihn streichelst. Und die schönen großen Augen von einer Kuh, die friedlich auf der Wiese steht und ihr Gras frisst und "muh" macht, um Dich zu begrüßen. Das ist wirklich schön.

Hast Du schon mal ein Reh im Wald gesehen? Dann ist es bestimmt weggehuscht, als es Dich bemerkt hat und hat sich versteckt. Bestimmt hast Du auch schon mal einen Igel getroffen. Wenn er sich erschreckt hat, dann hat er sich eingerollt und war auf einmal nur noch eine stachelige Kugel. Wusstest Du, dass Igel das machen, um sich zu schützen? Sie denken, dann kann ihnen nichts mehr passieren, weil in so etwas stacheliges beißt bestimmt kein anderes Tier rein. Und damit haben die Igel auch Recht.

Leider schützt das die Igel aber nicht vor Autos. Deswegen muss man beim Autofahren auch immer aufpassen, damit man nicht aus Versehen einen Igel überfährt. Auch die Rehe können sich nicht immer in Sicherheit bringen. Nicht vor Autos und leider auch oft nicht vor Menschen. Kleine Rehkitze laufen noch nicht mal weg, um sich zu verstecken. Wenn Du so ein Kitz siehst, brauchst Du nicht denken, dass es krank oder verlassen ist. Lass es einfach ganz in Ruhe und fass es nicht an, die Mutter kommt wieder zu ihm zurück, weil sie natürlich nicht ihr Kind im Stich lässt. Auch die anderen Wildtiere solltest Du immer in Ruhe lassen und nicht anfassen oder stören. Aber Du darfst sie alle so lange Du möchtest beobachten. Das macht sehr viel Freude und dabei lernst Du eine Menge über die Tiere.

Es gibt so viele wunderschöne Dinge in der Natur zu entdecken. Die Ameisen, die so fleißig hin und her rennen, um ihren Ameisenhaufen in Ordnung zu halten. Und die Eichhörnchen, die von Ast zu Ast hüpfen. Die haben vor allem im Herbst furchtbar viel zu tun, weil sie dann Vorräte für den Winter sammeln und verstecken müssen. Oder die Spechte, die wie verrückt ihre Schnäbel wie ein Werkzeug in die Bäume hacken um sich eine Höhle zu bauen. Klasse, die Spechte kriegen noch nicht mal Kopfschmerzen dabei.

jaegerManche Menschen, die man "Jäger" nennt, meinen dass es zu viele Rehe gibt und erschießen sie. Die Jäger behaupten, dass sie damit dem Wald und den Rehen helfen. Aber das ist blöd, denn die Rehe würden sich nie ihr Zuhause, den Wald, kaputtmachen. Denn dann hätten sie ja kein Zuhause mehr und auch nichts mehr zu essen. Den Wald kaputt machen viel eher die Menschen, zum Beispiel wenn sie die Bäume fällen und eine Straße durch den Wald bauen. Oder wenn sie ihren ganzen Müll in den Wald schmeißen.

Die Jäger schießen nicht nur die kranken Tiere tot. Sie erschießen auch die gesunden. Und dann hängen sie sich noch die Geweihe von den Rehen an die Wand und finden das schön. Igitt! Sie geben auch noch bei den anderen Jägern damit an, statt sich zu schämen.

Die Jäger machen das nicht nur mit Rehen, sondern sie erschießen auch Hasen, Wildschweine, Füchse und andere Tiere, die im Wald wohnen. Die lassen sie dann oft ausstopfen und stellen sie sich ins Wohnzimmer. Was sie nicht ausstopfen, essen sie auf. Und Katzen und Hunde, die im Wald rumlaufen, erschießen sie auch. Die lassen sie dann allerdings nicht ausstopfen, und essen tun sie die auch nicht. Und sie reden auch nicht drüber. Denn dann bekämen sie einen riesigen Ärger mit den Besitzern von den Hunden und Katzen.

Warum bekommen die Jäger denn nicht auch immer einen riesigen Ärger, wenn sie einen Fuchs oder ein Wildschwein erschießen, fragst Du Dich jetzt bestimmt. Einem Fuchs tut das doch genau so weh wie einer Katze, und alle wollen doch ein schönes Leben haben. Du hast Recht! Viele Erwachsene haben aber leider noch nicht verstanden, dass Fuchs und Katze gleich empfinden, gleich gern leben und auch die gleichen Schmerzen fühlen können. Dabei ist das doch ganz einfach.

Wenn Du einen Jäger kennst, sag ihm er soll damit aufhören, Deine Freunde zu jagen! Er soll die Tiere im Wald in Ruhe lassen und sich lieber statt toter Tiere ein paar schöne Bilder an die Wand hängen.

Zum Vorwort