Für die Schließung aller Schlachthäuser 2020: Rückblick Mannheim

2020 stellten die Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund des Coronavirus auch die jährliche Demonstrationsreihe für die Schließung aller Schlachthäuser vor neue Herausforderungen. Einige Veranstaltungen wurden abgesagt. Andere konnten unter besonderen Auflagen stattfinden.

15. August 2020, Mannheim

Das Schweigen der Masse

Zum zweiten Mal schloss sich das Orgateam rund um ARIWA Rhein-Pfalz der Demoreihe 2020 recht spontan an. Erst als die ersten Demonstrationen schon stattgefunden hatten, folgte die Nachmeldung. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung auch von der jungen ARIWA-Gruppe Weinstraße-Pfalz unterstützt. Trotz Hitze und fehlendem Schatten auf den Magistralen zog der Demozug betont langsam vom Bahnhof durch die Stadt – und: schweigend. Als erste Veranstaltung der Demoreihe gezielt als Schweigemarsch konzipiert, begleiteten den Demozug lediglich die Totenglocken aus AC/DCs „Hells Bells“.

Die so gewonnene Aufmerksamkeit nutzte am Paradeplatz Aktivist Steven Bell für seinen Augenzeugenbericht vom örtlichen Schlachthof, dem „Fleischversorgungszentrum Mannheim“. Erst am Morgen hatte dort eine Mahnwache stattgefunden. Mit bewegenden Worten und Schilderungen ihrer Schreie holte Bell die Realität der Tiere ins Zentrum der Stadt. So wurde symbolisch inmitten des ignorierenden Schweigens der Masse und des bewussten anklagenden Schweigens der Demonstrierenden die Stimme derer laut, die sonst nie gehört wird: die der Tiere.

Abschluss am Wahrzeichen

Nachdem alle Forderungen verlesen waren, alle gesellschaftskritischen Songs gespielt und alles Schlachthaus-Videomaterial vorgeführt, endete die Demo mit einer kurzen „Besetzung“ des Wasserturms, ein Wahrzeichen Mannheims, wo das Abschlussfoto entstand. Wir finden: Das wäre ein gutes Postkartenmotiv für Mannheim, das sich gern, wie die Demobotschaft, in alle Welt verbreiten darf. Das „Fleischversorgungszentrum Mannheim“ war bereits einmal aus finanziellen Gründen geschlossen. Auch das darf gern Schule machen: Tiere töten darf sich wirtschaftlich nicht mehr lohnen.

Stand: 07/2019 | Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V.

aktiv fuer tierrechte