23.06.2018 München, Tagesseminar: Jagd und Jagdkritik
Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Facebook Zum YouTube-Kanal

Aktuell

23.06.2018 München, Tagesseminar: Jagd und Jagdkritik

23.06.2018 - München

Tagesseminar: Jagd und Jagdkritik

10.00 - 17.30 Uhr

Hochschule für Philosophie, München

jagdseminar

Jagd und Jagdkritik: Sozialwissenschaftliche und ethische Perspektiven

Wer heute in Mitteleuropa auf die Jagd geht, tut das nicht, um zu überleben. Die Jagd stellt für den Großteil der Jagenden ein exklusives Hobby dar, in deren Kontext die Tötung von Tieren legitimiert ist (was in der Regel nur einigen wenigen Berufsgruppen erlaubt ist). Was sind die Motive der Jäger*innen? Welche Bedeutung haben Geschlechterrollen und andere soziokulturelle Aspekte, wie z.B. jagdliches Brauchtum (Rituale), soziales und ökonomisches Kapital? Wenngleich die Jagd auch gesetzlich geregelt ist, werden doch immer häufiger Stimmen laut, die diese Praxis hinterfragen. Tiere ohne Not zu verletzen und zu töten, fordert nämlich ethisch gesehen eine Rechtfertigung. Wie überzeugend sind die Gründe, die in der öffentlichen Debatte zur Begründung der Jagd angeführt werden? Wie könnte am System der Jagd etwas verändert werden?

In diesem Seminar betrachten wir einige Rahmenbedingungen und Fakten zur Jagd in Deutschland und Österreich. Wir beschäftigen uns mit den Ergebnissen empirischer Untersuchungen zu Motiven und Sozialverhältnissen bei der Jagd. Gemeinsam untersuchen wir ethische Aspekte und diskutieren Handlungs- und Änderungsmöglichkeiten.

Das Seminar besteht aus:

- kurzen Präsentationen

- praktischen Argumentationsübungen

- Reflexion und Diskussion in unterschiedlichen Formaten

Die Referentinnen:

Ulrike Schmid hat ihre Masterarbeit im Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaft zu Frauen in der Jagd verfasst. Sie ging hier zum Teil ethnografisch vor und interessierte sich dabei vor allem für die Frage, welche Rollen weibliche Jagende in dem großenteils männerdominierten Feld einnehmen. Derzeit ist sie Promovendin an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

Friederike Schmitz ist Philosophin und Expertin für Tierethik. Sie hat 2014 den Sammelband „Tierethik. Grundlagentexte" im Suhrkamp Verlag herausgegeben und 2017 die Einführung „Tierethik kurz + verständlich" veröffentlicht. Nach mehreren Jahren als Universitätsdozentin ist sie jetzt freiberuflich tätig. Sie hält Vorträge, gibt Seminare und schreibt Texte zum Mensch-Tier-Verhältnis und Ethik.

Teilnahmegebühr: 5 Euro (Anmeldung erforderlich!)

Fragen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Mehr Infos