16.07.2019 Stuttgart, Demo: Ein neuer Blick auf Fische
Animal Rights Watch auf Facebook Animal Rights Watch auf Instagram Animal Rights Watch auf Twitter Animal Rights Watch auf Flickr Zum YouTube-Kanal

Aktuell

16.07.2019 Stuttgart, Demo: Ein neuer Blick auf Fische

16.07.2019 – Stuttgart

Demo: Ein neuer Blick auf Fische

17.00 - 20.30 Uhr

Karlsplatz

Auch in diesem Jahr konfrontieren wir den Hamburger Fischmarkt auf dem Karlsplatz wieder mit entschiedenem Protest gegen das Töten und Konsumieren von Fischen und anderen Meerestieren. Es ist höchste Zeit, das überkommene und wissenschaftlich längst nicht mehr haltbare Bild von Fischen als gefühllosen, wenig intelligenten Lebewesen aufzugeben und sie als empfindungsfähige Wesen mit eigenem Lebensrecht anzuerkennen.

Mit Infoplakaten, Schildern, Fahnen und Filmen im ARIWA-Infomobil zeigen wir auf, was das jährliche Massaker an Billionen Fischen weltweit tatsächlich bedeutet. Den Rahmen der Kundgebung bildet die Kampagne Ein neuer Blick auf Fische - Weltkampagne gegen Fischerei.

Bitte beachtet, dass ein klares Veranstaltungskonzept verfolgt wird. Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu wahren, werden wir das komplette Material zur Verfügung stellen. Bitte bringt daher keine eigenen Banner und Plakate mit. Kommt einfach vorbei und unterstützt uns. Danke!

Zur Facebook-Veranstaltung.

Diese Aktion wird veranstaltet von ARIWA Stuttgart.

Eine Aktion im Rahmen der Kampagne „Ein neuer Blick auf Fische“.

Allgemeine Hinweise:
[1] ARIWA-Demonstrationen wenden sich grundsätzlich gegen die Nutzung und Tötung von Tieren. Wir bitten darum, auf unseren Veranstaltungen vermeintliche Teilschritte wie Fischkonsum mit Ökosiegel nicht als Ziel zu kommunizieren.

[2] Bitte tragt auf ARIWA-Veranstaltungen keine Kleidung tierischen Ursprungs und achtet darauf, dass sie auch nicht so aussieht. Denn auch solche Produkte (z. B. Kunstpelz) können einen falschen Eindruck erwecken.
[3] Jegliche Form von Parteiwerbung ist unerwünscht. Hierzu zählen: Jacken, Shirts, Banner, Unterschriftenlisten, Flyer etc.
[4] Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!