Ein „Leben“ im eigenen Kot