42 Tage bis zum Tod: Mahnwache + Ampelaktion

22.04.2021, 15.30 – 17.30 Uhr
Fulda, Kothenbachweg 2,

Der heutige Protest gegen Hühnermast findet an der Ampelkreuzung vor der Hendlstubn in Fulda statt. Dort informieren Passant*innen über die Zustände in den Mastbetrieben. Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Ort & Ablauf:
Sammelpunkt ist an der Ampelkreuzung vor Hendl Stubn (ggü. RhönEnergie). Verteilt an der Kreuzung  stellen Aktive sich in Rotphasen mit Abstand, Schildern & Plakaten an jeweils einer Fußgängerampel entlang der Überquerung auf und gehen auf den Bürgersteig, wenn die Ampel rot ist.

Hintergrund:
Monotonie, Qualzucht auf unnatürlichen Fleischansatz, keine Möglichkeit zur Ausbildung funktionierender Sozialbeziehungen und artgemäßer Verhaltensweisen und ein brutaler Tod nach einem äußerst kurzen Leben – so sieht die moderne Hühnermast aus. Diese Aktion ist Teil der 6-wöchigen Aktionsreihe „42 Tage bis zum Tod“. Bundesweit macht ARIWA vom 3.4. bis 14.5. auf das extreme Leben und Sterben von Hühnern in Mastanlagen und Schlachtfabriken aufmerksam. 42 Tage (oder weniger) sind ihr ganzes trauriges Leben – 42 Tage lang protestieren wir. Dabei kommen fast täglich neue Aktionsformen an neuen Orten zum Einsatz.

Mehr dazu: 42-Tage-bis-zum-Tod.de
Corona-Hinweis: Bitte verhaltet euch verantwortungsbewusst und beachtet die Teilnahmebedingungen vor Ort (Hygieneregeln, Abstand, medizinische Mund-&Nasenbedeckung). Nehmt insbesondere nur an einer Aktion teil, wenn ihr keine Krankheitssymptome habt, haltet euch an die Mund-Nasenschutz-Pflicht und haltet ausreichend Abstand. Menschen, die mit der sogenannten „Querdenken-Bewegung“ sympathisieren, sind auf unseren Veranstaltungen nicht willkommen und werden von uns nicht geduldet. Gleiches gilt für Personen und Gruppierungen die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, siehe auch: https://www.ariwa.org/selbstverstaendnis/
42 Tage bis zum Tod: Mahnwache + Ampelaktion

Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V.