Vegan-Brunch mit Buchvorstellung

15.05.2022, 11.00 – 14.00 Uhr
Schwäbisch Gmünd, Eichenrainhalle Lindach

Zum ersten Mal in diesem Jahr lädt das Schwäbisch Gmünder Team von ARIWA Ostwürttemberg wieder zum veganen Mitbring-Brunch ein. Um ausreichend Abstand gewährleisten zu können, findet die Veranstaltung in der Eichenrainhalle Lindach (Osterlängstraße 32, 73527 Schwäbisch Gmünd) statt. Der Brunch beginnt um 11.00 Uhr.

Ab 13.00 Uhr zeigt die Kommunikationsdesignerin und Aktivistin Sophia Fahrland anhand ihres viel beachteten Buches „Klimaschutz fängt auf dem Teller an“, welche Rolle unsere Ernährung für die fortschreitende Erderwärmung spielt.

So funktioniert der vegane Mitbring-Brunch

Einfach ein veganes* Gericht für das gemeinsame Buffet zubereiten und mitbringen (aus Hygienegründen bitte abgedeckt). Der Eintritt ist dann frei. Die Teilnahme ohne mitgebrachtes Gericht kostet 12 Euro, für Kinder ab 10 Jahren 5 Euro. Darin enthalten sind neben dem Buffet auch alle angebotenen Heiß- und Kaltgetränke. Für die Raumkosten bitten wir vor Ort um eine Spende. Falls Sie auch beim Auf-/Abbau oder in der Küche helfen können, freuen wir uns über eine entsprechende Angabe im Anmeldeformular.

*Vegan heißt: frei von allen Tierprodukten, also auch ohne Honig, Joghurt, Gelatine, Sahne, tierfetthaltige Margarine usw. Bei Unsicherheit bitten wir um vorherige Rücksprache. Interessierte erhalten von uns gerne vegane Rezept-Tipps.

Wichtig: Anmeldung und medizinische Maske erforderlich!

Aufgrund der geltenden Corona-Regelungen sind die verfügbaren Plätze begrenzt. Daher ist eine verbindliche Anmeldung bis spätestens 13. Mai erforderlich. Der Eintritt in die Eichenrainhalle ist nur mit einer medizinischen Gesichtsmaske möglich. Weitere gesetzliche Auflagen gibt es derzeit nicht, ein tagesaktueller Schnelltest wird jedoch empfohlen. Fragen zur Anmeldung beantworten wir gerne telefonisch: 01590 6310409.

Buchvorstellung: „Klimaschutz fängt auf dem Teller an“

Wenn vom Klimawandel und möglichen Gegenmaßnahmen die Rede ist, denken die meisten Menschen an Bereiche wie Energieverbrauch oder Verkehr. Übersehen wird hingegen häufig, dass kein anderer Lebensbereich so umfangreiche, einfache und schnelle Verbesserungen ermöglicht wie unsere Ernährung. Denn allein die Umstellung auf eine pflanzliche, vegane Lebensweise verringert den persönlichen Ausstoß an Treibhausgasen um jährlich zwei Tonnen – und damit um mehr als 20 Prozent.

Wie dieser Effekt zustande kommt, erläutert die Klima- und Tierrechtsaktivistin Sophia Fahrland in ihrem 2020 erschienenen Buch „Klimaschutz fängt auf dem Teller an“ mit eindrücklich gestalteten Schaubildern zur CO2-Bilanz zahlreicher Lebensmittel.

An konkreten Anwendungsbeispielen macht sie deutlich, welche Faktoren insgesamt für eine klimafreundliche Ernährung ausschlaggebend sind. Dabei erweist sich, dass die bislang gängige Gewichtung zwischen biologischer Erzeugung, regional-saisonalem Einkauf und pflanzlicher Ernährung der tatsächlichen Bedeutung dieser Faktoren für Klima und Ressourcenschonung nicht gerecht wird.

Die Buchvorstellung beginnt um 13.00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos und unabhängig von der Teilnahme am Vegan-Brunch möglich.

Zur Facebook-Veranstaltung.

Vegan-Brunch mit Buchvorstellung

Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V.