42 Tage bis zum Tod: Silent Line

02.04.2022, 13.00 – 15.00 Uhr
Hannover, Platz der Weltausstellung

Mit einer Silent Line wollen wir den Auftakt der Aktionsreihe „42 Tage bis zum Tod“ unterstützen.
Wir möchten auf die Zustände in der Hühnermast aufmerksam machen und die Passant*innen zum Nachdenken anregen. Wir werden Schilder und Banner halten und kurze Infotexte via Lautsprecherboxen abspielen.

 

Alles was ihr braucht, ist ein eigenes Schild oder Banner. Wir wollen bunt und vielfältig zeigen, was wir über das Leid dieser Tiere denken. Dies geht mit selbstgestalteten Botschaften am besten.
Dabei haben wir folgende Bitte an euch: Verzichtet auf reformistische Äußerungen. Wir fordern keine Verbesserungen in der Hühnermast. Wir wollen nicht weniger Leid. Wir wollen gar kein Leid! Wir wollen das Züchten, Mästen und Schlachten beenden. Unser Ziel ist eine vegane Lebensweise ohne die Ausbeutung von Tieren. Daher sind reformistische Botschaften nicht erwünscht.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung! Bei Fragen schreibt uns gerne eine Nachricht.

Hintergrund:
Monotonie, Qualzucht auf unnatürlichen Fleischansatz, keine Möglichkeit zur Ausbildung funktionierender Sozialbeziehungen und artgemäßer Verhaltensweisen und ein brutaler Tod nach einem äußerst kurzen Leben – so sieht die moderne Hühnermast aus. Diese Aktion ist Teil der 6-wöchigen Aktionsreihe „42 Tage bis zum Tod“. Bundesweit macht ARIWA vom 2.4. bis 12.5.2022 auf das extreme Leben und Sterben von Hühnern in Mastanlagen und Schlachtfabriken aufmerksam. 42 Tage (oder weniger) sind ihr ganzes trauriges Leben – 42 Tage lang protestieren wir. Dabei kommen fast täglich neue Aktionsformen an neuen Orten zum Einsatz.
#42tage
#42TageBisZumTod

 Zur Facebook-Veranstaltung.

Eine Veranstaltung von ARIWA Hannover 

 

42 Tage bis zum Tod: Silent Line

Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V.