Demo am Welttag für das Ende der Fischerei

30.03.2019, 13.00 – 18.00 Uhr
Bielefeld, Stresemannstraße 1-6

Noch viel zahlreicher als alle Hühner, Schweine, Puten und Rinder zusammen sterben Fische ungesehen grausame und völlig unnötige Tode für menschliche Konsumgelüste. Dagegen wird 2019 zum dritten Mal der Welttag für das Ende der Fischerei begangen, jährlicher Mittelpunkt der Kampagne „Ein neuer Blick auf Fische“, welche den unterschätzten Mitlebewesen zu Anerkennung und Rechten verhelfen will.

1. DEMOZUG FÜR FISCHRECHTE
Die Demo am Welttag für das Ende der Fischerei wird in Bielefeld den ersten (uns bekannten) Demozug für Fischrechte in Deutschland markieren. Rund herum gibt es ein Rahmenprogramm mit weiteren Aktionen, Redebeiträgen, Musik, Kostümen und mehr.

AKTIONSTAG FÜR FISCHE
Ab 13 Uhr startet eine bewährte Aktion mit gefangener Meerjungfrau mit zeitgleicher stationärer Demo. Ab ca. 14:30 startet der Demozug. Seid ab 13 Uhr dabei und unterstützt die volle Demo.

Allgemeine Hinweise:[1] ARIWA-Demonstrationen wenden sich grundsätzlich gegen die Nutzung und Tötung von Tieren. Wir bitten darum, auf unseren Veranstaltungen vermeintliche Teilschritte wie (vorgeblich) nachhaltigeren Fischkonsum nicht als Ziel zu kommunizieren.
[2] Bitte tragt auf ARIWA-Veranstaltungen keine Kleidung tierischen Ursprungs und achtet darauf, dass sie auch nicht so aussieht. Denn auch solche Produkte (z. B. Kunstpelz) können einen falschen Eindruck erwecken.
[3] Jegliche Form von Parteiwerbung ist unerwünscht. Hierzu zählen: Jacken, Shirts, Banner, Unterschriftenlisten, Flyer etc.
[4] Personen und Gruppierungen, die eine rechte, rassistische, homophobe, sexistische, oder eine sonstige antiemanzipatorische Weltanschauung vertreten, sind bei unseren Veranstaltungen ausdrücklich nicht erwünscht!

Zur Facebook-Veranstaltung.

Zur Ortsgruppenseite von ARIWA OWL.

Alle Aktionen zum Welttag für das Ende der Fischerei im Überblick.

Demo am Welttag für das Ende der Fischerei

Allgemeine Hinweise

Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V.