„Hundemilch“-Aktion (Sag Nein zu Milch)

22.09.2021 – 25.09.2021, 15.00 – 18.00 Uhr
Münster, Ludgeristraße 24

Am 22. September veranstaltet Münster for Liberation eine Hundemilch-Aktion in der Innenstadt und gibt sich dafür als kleines Start-Up aus, welches für sein innovatives Produkt werben möchte: Regionale Bio-Hundemilch! Wenn „Kuh-Milch“ für so viele Menschen normal ist – wie steht es dann um „Hunde-Milch“? 
Dieses Gedankenspiel wird mit einer „Hundemilch“-Verköstigung angestoßen.
 Vegane Hafermilch wird dabei als Hundemilch präsentiert. In der Fußgängerzone werden kostenlose Geschmacksprobe verteilt, um die Passant*innen zu fragen, wie ihnen die Hundemilch schmeckt. Daraufhin wird die Frage erörtert, wo der Unterschied zwischen „Hunde-Milch und „Kuh-Milch“ liegt, um den hier vorliegenden Speziesismus aufzuzeigen.

Hintergrund:
Am 29. September ist der sogenannte „Weltschulmilchtag“, der vor 21 Jahren von der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) zum ersten Mal ausgerufen wurde. Genau wie der „Weltmilchtag“ am 1. Juni wird dieser Tag weltweit von der Milchindustrie mit ihren zahlreichen Verbänden und Lobby-Gruppen genutzt, um den Konsum von Kuhmilch und Kuhmilchprodukten anzukurbeln und Mythen über angeblich gesunde und notwendige Kuhmilch in der Bevölkerung zu verbreiten. Kuhmilch wird als ein kindgerechtes, ja geradezu unverzichtbares Produkt dargestellt.

Um die Mythen über Kuhmilch zu enttarnen und über das Leiden der Tiere in der kommerziellen Rinderhaltung aufzuklären, wurde 2013 die Tierrechtskampagne „Sag Nein zu Milch“ ins Leben gerufen. ARIWA Kassel und ARIWA Göttingen schließen sich dem diesjährigen bundesweiten Aktionszeitraum vom 17. bis zum 30. September 2021 an und werden wieder mit einer Aktion gegen die Milchindustrie in der Göttinger Innenstadt beim zentral gelegenen Markt protestieren.
Denn Kuhmilch bedeutet enorme Grausamkeit gegenüber Kühen und Kälbern. Sie kann unsere Gesundheit gefährden und ist alles andere als natürlich. Kuhmilch ist für den Organismus von Kälbern vorgesehen und nicht für Menschen geeignet. Tiere sind keine Automaten, Waren oder Milchmaschinen, sondern Individuen mit Bedürfnissen und Empfindungen und müssen dementsprechend behandelt werden.

Weitere Infos finden Sie unter:
www.sagneinzumilch.de
www.ariwa.org/milch

Hinweise:
Mögliche Auflagen der Protestaktion zum Zweck der Verhütung und Bekämpfung des Corona-Virus SARS-CoV-2 werden noch rechtzeitig bekanntgegeben. Parteiwerbung und Werbung für religiöse Gruppierungen etc. sind nicht erwünscht. Ferner sind Personen und Gruppierungen, die diskriminierende Anschauungen (Rassimus, Sexismus, Homophobie, Speziesismus, etc.) vertreten, ausdrücklich unerwünscht!

Zur Kampagnenseite „Sag Nein zu Milch“ mit allen Veranstaltungen der Aktionswochen 2021

"Hundemilch"-Aktion (Sag Nein zu Milch)

Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V.