Patenschaft übernehmen
Dauerhaft fördern

Für eine starke Gemeinschaft: Ihre Unterstützung macht unsere Aktionen, Kampagnen und Öffentlichkeitsarbeit erst möglich.

Patenschaft abschließen oder Fördermitglied werden

Wer das Leid der Tiere mindern will, muss es für die Menschen sichtbar machen. Mit sorgfältigen Recherchen und sachlicher Information engagiert sich Animal Rights Watch gegen Verschleierung und Verdrängung, für die Anerkennung von Tierrechten und für eine vegane Lebensweise. Durch Ihre Spende, Patenschaft oder Fördermitgliedschaft wird unsere Arbeit erst möglich.

Um sicher planen zu können sind regelmäßige Spenden oder eine Fördermitgliedschaft von z.B. 10 Euro oder 20 Euro besonders wichtig. Mit Patenschaften z.B. für Rechercheveröffentlichungen können Sie auch projektbezogen spenden. Weiter unten erfahren Sie mehr über Ihre Patenschaftsoptionen.

Die Patenschaft soll (z.B. als Geschenk) auf einen anderen Namen laufen? Dann vermerken Sie dies bitte im Feld „Nachricht“. Hier finden Sie mehr Infos zu unseren Geschenk-Patenschaften.

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Bitte verwenden Sie das nachstehende Onlineformular oder überweisen Sie auf unser Spendenkonto. Vielen Dank!

Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft

PATENSCHAFTS-AKTION bis zum 30.11.2020

Für jede neu abgeschlossene Patenschaft schenken wir Ihnen ein T-Shirt oder Tank-Top mit unseren Tierrechtsbotschaften! Bitte geben Sie dazu unten im Nachrichtenfeld die gewünschte Modellvariante, Aufschrift und Größe an. Mehr Informationen zu der Aktion finden Sie hier.

FundraisingBox Logo

Spendenkonto

Alternativ zur Onlinespende können Sie selbstverständlich auch direkt auf unser Konto überweisen:

Bankverbindung

Patenschaften

Sie können mit einer Patenschaft auch ganz gezielt Ihr Lieblingsprojekt „Recherchen“, die „ARIWA-Infomobile“ oder die Ponys und Mulis auf unserer ARIWA-Pflegestelle unterstützen.

Facebookpost des Bauernverband Schleswig-Holstein

Wir gehen überregional Meldungen über schlimme Zustände in Landwirtschaftsbetrieben nach, recherchieren vor Ort, stellen Anzeigen und nehmen Kontakt zu Behörden und Medien auf. Insbesondere dort, wo öffentlicher Druck in Form von Medienberichten notwendig ist, um Behörden zum Handeln zu bewegen, setzt diese Arbeit an. Oft braucht es neben jahrelanger Erfahrung auch Equipment für hochwertige Aufnahmen und um effizient arbeiten zu können.

Der Verein oder seine Vertreter handeln bei den Recherchen ausschließlich gesetzeskonform und verstoßen dabei gegen keinerlei geltende Rechtsvorschriften.

Durch diese Arbeit versuchen wir zum einen direkt das Leid der Tiere zu lindern. Zum anderen erwecken veröffentlichte Fälle auch grundsätzliches Mitgefühl für die in unserer Gesellschaft ausgebeuteten Tiere. So zeigen wir, wie mit der „Ware Tier“ ganz normal und oftmals im Verborgenen umgegangen wird. Die Bearbeitung der Hinweise ist sehr aufwendig und dauert mitunter mehrere Tage. Mit Hilfe Ihrer Recherche-Patenschaft können wir diese Arbeit fortführen und ausbauen.

Eine Recherche-Patenschaft können Sie hier abschließen.

i.m.a Lernzirkel: Thema Schwein

Die drei ARIWA-Infomobile sind wichtige „Werkzeuge“ für unsere Aufklärungsarbeit. Sie sind regelmäßig bei Demonstrationen, Infoständen und Veranstaltungen in ganz Deutschland unterwegs. Mit ihren eingebauten Video- und Tonanlagen geben sie direkte Einblicke in die Realität der Tierindustrie. So machen wir das Leid der Tiere sichtbar – überall vor Ort.

Benzin, Wartung, Steuern, Versicherungen, Reparaturen und Neuanschaffung von technischem Equipment: Die laufenden Kosten für drei Infomobile sind ein hoher Kostenfaktor. Wenn Ihnen genau diese Arbeit besonders gefällt, kann Ihre Projektpatenschaft dafür sorgen, dass unsere Infomobile „rollen“ und deutliche Zeichen gegen die Misshandlung und Ausbeutung von Tieren setzen können.

Mehr über die Infomobile erfahren Sie hier.

Eine Patenschaft für die ARIWA-Infomobile können Sie hier abschließen.

i.m.a Lernzirkel: Thema Schwein

Seit ihrer Geburt im März 2011 genießen die Mini-Mulis Rehlein und Black Beauty das Leben in unserer Pflegestation. Ihre Mütter, die Shetland-Ponys Susi und Trixie, waren aus einem finsteren, engen Stall auf einem Ponyhof gerettet worden, beide schwanger von einem Esel. Nach Trixies Tod im Juni 2020 ist das verbliebene Kleeblatt heute noch unzertrennlicher.

Da die Finanzierung des Familienidylls für die nächsten 30 Jahre ein ziemlicher Brocken ist, wären wir sehr froh und dankbar über Tierfreund*innen, die als Paten ein wenig mithelfen, den Lebensunterhalt der glücklichen Familie zu finanzieren.

Mehr über Trixie, Susi, Black Beauty und Rehlein erfahren Sie hier.

Eine Patenschaft für Ponys und Mulis können Sie hier abschließen.

Stand: 11/2020 | Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V.

aktiv fuer tierrechte