29.8.2020: Welttag für das Ende des Speziesismus mit Großdemo und Online-Aktion

Bereits das sechste Jahr in Folge findet der Welttag für das Ende des Speziesismus statt. In Deutschland steigt die Aufmerksamkeit auf den Aktionstag. Erstmals findet eine Großdemo statt. Die Möglichkeiten, am Welttag teilzunehmen, sind vielfältiger denn je.

21. August 2020

Schlachtungen sind in aller Munde – das Thema Fleischindustrie ist spätestens seit den Coronafällen in Schlachtfabriken wieder in den Medien und im öffentlichen Bewusstsein. Das Thema Speziesismus spielt dabei kaum eine Rolle – viele Menschen werden bis heute noch nichts davon gehört haben. Dem Welttag für das Ende des Speziesismus ist es seit jeher ein Anliegen, mehr Bewusstsein dafür zu erzeugen, dass die Unterdrückung anderer Tiere und ihre Einordnung etwa als Nutztiere eine willkürliche gewaltvolle Diskriminierung ist wie andere, namentlich bekanntere Diskriminierungsformen (z.B. Rassismus) auch. 2020 findet der Welttag am 29. August statt. Dann ist die Tierrechtsbewegung aufgerufen, mit Aktionen auf Speziesismus und seine Folgen aufmerksam zu machen.

Aktionen weltweit

Für 2020 sind Aktionen in Brasilien, Frankreich, Liberia, Malaysia, Mexiko, Schweiz, Sierra Leone und USA angekündigt. In Deutschland veranstaltet ARIWA einmal mehr eine Protestaktion in Göttingen und erstmals eine Mahnwache in Düsseldorf. Die Tierrechtsgruppe Aktiv gegen Speziesismus organisiert in Frankfurt am Main eine Großdemo unter dem Motto „Speziesismus zerschlagen“. In Stuttgart starten zudem Menschen für Tierrechte eine Silent Line gegen Speziesismus (Facebook-Link). Gruppen und Einzelpersonen, die noch eine eigene Aktion ankündigen wollen, melden sich bitte bei der internationalen Koordinationsstelle des Welttages.

Online-Aktionen

Damit sich alle Menschen beteiligen oder informieren können, auch ohne auf die Straße gehen zu müssen, gibt es 2020 zusätzlich eine Online-Komponente. Zum einen sind Vorträge zum Thema in verschiedenen Sprachen angekündigt, die am heimischen Bildschirm verfolgt werden können. Zum anderen sind alle, die Speziesismus kritisch sehen, aufgerufen, ihrer Meinung mit einem Foto Ausdruck zu verleihen und sich einem weltweiten Ausdruck der Solidarität mit allen Tieren anzuschließen. Um teilzunehmen, nehmen Sie einfach ein Foto von sich auf und halten ein Plakat mit folgender Aufschrift ins Bild: „In Solidarität mit ALLEN Tieren. Für das Ende des Speziesismus!“ Laden Sie das Bild anschließend hier hoch – und teilen Sie es natürlich gerne in den sozialen Medien mit einem Hinweis auf den Aktionstag.

Stand: 10/2018 | Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V. | M.studio fotolia.com

aktiv fuer tierrechte