Welttag für das Ende der Fischerei 2019

Der dritte Welttag für das Ende der Fischerei wurde 2019 mit über 120 Aktionen rund um den Globus begangen. Mehr als 20 dieser Aktionen fanden in Deutschland statt, organisiert von Peta2 Streetteams, sowie vereinzelt von Animal Rights Action, Direct Action Everywhere und Vegan Outreach Rhein Main. Sechs der Aktionen organisierte ARIWA.

30. März 2019, Bielefeld

In Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Peru gingen die Menschen am dritten Welttag für das Ende der Fischerei ebenso auf die Straße wie in Frankreich, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz, den USA, Kanada und Thailand. Mit Netzen, Schminke, Fischflossen, Protestschildern, Ausstellungen, veganen „Lachsbrötchen“ und nicht zuletzt durchstachen einige furchtlose Aktive in Frankreich ihre eigenen Wangen mit Haken, um ihre Solidarität mit den an Angelhaken, in Schleppnetzen oder an Bord der Fangschiffe grausame Tode sterbenden Fischen auszudrücken.

Aktionstag wächst

Bereits die Welttage für das Ende der Fischerei 2017 und 2018 hatten international rege Teilnahme zu verzeichnen. 2019 stellte einen neuen Rekord an Aktionen auf. In Paris sorgte die Forderung nach einem Verbot des Angelns für Diskussionsstoff.

Erster Demozug für Fische

ARIWA rief neben anderen Aktionen in Hamburg, Stuttgart, Göttingen, Kassel und Fulda zu einem europaweit ersten Demozug für Fische auf. Die Demo sorgte für Aufmerksamkeit und formulierte in einer Reihe von Redebeiträgen klare Botschaften für ein Ende von Fischzucht, Fischerei, Angelsport und der Ausbeutung der Ozeane. Die eher geringe Beteiligung an der Demonstration zeigt wie wenig Bewusstsein für das gleichwertige und quantitativ überwältigende Leid der Fische selbst in der Tierrechtsbewegung noch immer vorhanden ist. Mit ergänzender Plakataktion, musikalischer Unterstützung durch Neo C., Manuel Blaze und Konstantin Kopenhagen, einer aufsehenerregenden Aktion mit zu befreiender „gefangener Meerjungfrau“ und weiteren Highlights wurde es dessen ungeachtet eine denkwürdige Veranstaltung.

Vierter Welttag am 28.03.2020

Der nächste Welttag für das Ende der Fischerei wurde für den 28. März 2020 angekündigt. Plant eigene Aktionen oder schaut regelmäßig auf unsere Website, wo wir unsere Veranstaltungen bald bekanntgeben. Erstmals ist für 2020 auch eine Aktion in Frankfurt geplant, dessen Flughafen ein größerer Umschlagplatz für Fischfleisch sein soll als die Häfen Hamburg, Bremerhaven und Cuxhaven zusammen. Und: Startet Aktionen für die Rechte der Fische das ganze Jahr über, denn den neuen Blick auf Fische und das Ende der Fischerei verwirklichen wir nicht an einem einzigen Tag.

Stand: 10/2018 | Text: © Animal Rights Watch e.V. | Bilder: © Animal Rights Watch e.V. | M.studio fotolia.com

aktiv fuer tierrechte